+
Sie retteten einer Frau das Leben: Ludwig Gröber (v.l.) und Wolfgang Bürkle erhielten dafür von Ministerpräsident Markus S öder in der Residenz die Bayerische Rettungsmedaille. 

Bayerische Rettungsmedaille

Lebensretter aus Krailling, Stockdorf und Gilching

  • schließen
  • Victoria Strachwitz
    Victoria Strachwitz
    schließen

Ministerpräsident Markus Söder hat am Mittwoch Lebensretter mit der Bayerischen Rettungsmedaille und der Christophorus-Medaille ausgezeichnet. Darunter auch einige Helden aus dem Landkreis Starnberg.

Gauting/Gilching – Wenn es um Leben oder Tod geht, können Regeln in den Hintergrund rücken. Gestern wurden zwei Mitglieder der Stockdorfer Feuerwehr mit der Bayerischen Rettungsmedaille geehrt. Sie haben nicht richtig gehandelt und trotzdem alles richtig gemacht.

Wolfgang Bürkle kennt die Regeln der Feuerwehr genau. Der 40-jährige Kraillinger war bis voriges Jahr stellvertretender Kommandant der Stockdorfer Feuerwehr. Und er hält sich an die Regeln. Grundsätzlich. Einmal machte er eine Ausnahme. Zu Recht, wie sich herausstellte. Und so bekamen er und sein Kamerad Ludwig Gröber (24) aus Stockdorf gestern von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder in der Münchner Residenz die Bayerische Rettungsmedaille verliehen. Sie hatten ihr Leben riskiert, um ein anderes zu retten.

Im Ernstfall wenige Minuten entscheidend

Das Ereignis, für das Bürkle und Gröber jetzt ausgezeichnet wurden, liegt rund zwei Jahre zurück. Als Einsatzleiter und Fahrer erreichten die beiden damals das Haus an der Kobellstraße in Stockdorf, in dem ein Schwelbrand ausgebrochen war, als erste. Sie öffneten die Tür des brennenden Hauses und sahen eine Frau am Boden liegen. Was nun? Eigentlich müssen sie auf Kameraden und Ausrüstung warten. „Nein, da hilft jetzt nichts“, sagte Bürkle. Dann ging alles ganz schnell. Zusammen mit seinem Kameraden Gröber ging er in das Haus – ohne Atemschutz –, trug die Frau ins Freie und übergab sie dem gerade eingetroffenen Rettungsdienst. „Die Dame hat da nicht mehr geatmet“, erinnert sich Bürkle. Im Ernstfall können wenige Minuten einen entscheidenden Unterschied machen. Und so retteten Bürkle und Gröber der älteren Dame durch ihre selbstlose Aktion das Leben. Einige Tage später sei sie wieder bei Bewusstsein gewesen. Auch eine Frau vom Pflegedienst führten sie aus dem komplett verqualmten Haus. Eigentlich habe diese noch selber laufen können, aber wie so viele habe sie die Gefahr von Rauch wohl falsch eingeschätzt, meint Bürkle. Das Feuer sei sehr klein gewesen. „Die meisten Leute haben mehr Angst vor Feuer als vor dem Rauch.“ Dabei sei dieser gefährlicher. So retteten sie an diesem Tag gleich zwei Leben.

Bürkle ist über seine Auszeichnung dankbar. Gleichzeitig hegt er Zweifel. Er habe schon gefährlichere Einsätze erlebt und ausgerechnet in diesem Fall habe er die Regeln missachtet. Sie hätten warten müssen, bis ihre Kameraden mit der Ausrüstung vor Ort sind, meint er. Es sei nicht gelaufen, wie es hätte laufen sollen. An seinem Handeln zweifelt er jedoch keineswegs: „Ich habe mich damals so entschieden und würde das auch heute wieder machen.“ Dass Bürkle heute nicht mehr stellvertretender Kommandant ist, liegt nicht an seinem mutigen Einsatz. Das habe berufliche Gründe. „Der Erfolg hat gerechtfertigt, dass wir gesagt haben: Es hilft nichts.“ 

Christophorus-Medaille für Gilchinger

Die Christophorus-Medaille erhielten Laurenz Mehl aus Gilching und sein Freund Dominik Magyar aus Alling. Den Tag vor knapp einem Jahr hatten sich die beiden etwas anders vorgestellt: Am 29. August 2017 wollten sich Dominik Magyar  und Laurenz Mehl gerade gemütlich auf einem Steg am Weßlinger See niederlassen, als sie plötzlich Hilfeschreie hören. 

Ausgezeichnet: Laurenz Mehl (l.) und Dominik Magyar.

Etwa 100 Meter vom Steg entfernt sieht Dominik, damals 17 Jahre alt, eine Frau im Wasser. Sie rudert mit den Armen, taucht unter, ruft um Hilfe. Die beiden Burschen überlegen keine Sekunde, reißen sich die Klamotten vom Leib und springen ins Wasser. Zuvor hatte Dominik im Gebüsch noch ein Surfbrett entdeckt. Er erinnert sich an das, was er als Kind bei der Wasserwacht gelernt hat: „Es ist einfacher, eine Person auf einem Surfbrett an Land zu bringen, als durchs Wasser abzuschleppen.“ 

Die beiden Freunde erreichen die Frau zeitgleich mit einem Pärchen, das die Situation ebenfalls beobachtet hat. Die 76-jährige Frau ist offensichtlich mit den Beinen in Schlingpflanzen hängen geblieben und in Panik geraten. Gemeinsam befreien die Retter die Frau und bringen sie mit dem Surfbrett sicher an Land. „Ich bin einfach nur dankbar, dass ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort war“, sagt der damals 18-jährige Laurenz. In der Staatskanzlei nahmen die beiden für ihren Einsatz gestern von Ministerpräsident Markus Söder die Christophorus-Medaille entgegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schneider zieht Bilanz
348 Kinder haben in diesem Jahr am Ferienprogramm Herrsching teilgenommen.
Schneider zieht Bilanz
Nach Protest: Essen aus der Region
Feldafinger Eltern freuen sich: Seit Anfang des Monats gibt es für die Kinder in den BRK-Kindertagesstätten Essen von einem neuen Anbieter. Und zwar von einem aus der …
Nach Protest: Essen aus der Region
Auf A 95: Südkoreaner kracht in Mittelleitplanke
Weil er zu schnell in eine Baustelle gefahren ist, ist ein Südkoreaner auf der A 95 in die Mittelleitplanke gekracht und hat dadurch einen Unfall und eine Sperrung …
Auf A 95: Südkoreaner kracht in Mittelleitplanke
VW-Fahrer übersieht Biker: Ungebremste Kollision endet tödlich
Ein 68 Jahre alter Motorradfahrer ist am Donnerstag bei einem Unfall auf der B2 ums Leben gekommen. Seine Maschine fing nach dem Zusammenstoß Feuer.
VW-Fahrer übersieht Biker: Ungebremste Kollision endet tödlich

Kommentare