+
Dem Mast an der Hadorfer Straße kommt eine hohe Bedeutung zu, sollen die vier Sender aus dem Söckinger Zentrum verschwinden. Er ist auch im vorhandenen Konzept der Stadt als Positivstandort aufgeführt.

Streit um Sendemasten in Starnberg

Söcking - Die Söckinger machen Ernst: Elfriede Reich und Robert Engels haben mit der Sammlung von Unterschriften für die Verlagerung von Mobilfunksendern aus dem Ortszentrum begonnen. Damit sind sie auf Konfrontationskurs mit der Initiative Alersberg.

Sowohl die Initiative Alersberg (IA) als auch die Söckinger Initiative betonen, nicht gegeneinander arbeiten zu wollen. Prinzipiell haben beide ähnliche Ziele, nämlich die Strahlenbelastung durch den digitalen Behördenfunk und Mobilfunkanlagen gering zu halten. Konfrontation wollen die Söckinger aus dem Westen nicht, wie Mitinitiator Robert Engels betont. Ganz ohne wird es kaum gehen, weil die IA in gewisser Weise verhindern will, was die Söckinger Initiative braucht.

Fünf Mobilfunkanlagen gibt es im Westen Söckings, vier davon im Zentrum – die höchste Dichte einzelner Standorte in der ganzen Stadt. Das führt zu vergleichsweise hohen Strahlungsbelastungen, so Elfriede Reich.

Sie will Gerechtigkeit und eine Lösung, die für alle die geringst mögliche Belastung bringt. Das wäre möglicherweise ein Mast am Alersberg, ergänzt durch jenen an der Hadorfer Straße nahe des ehemaligen BND-Geländes. „Es ist im Interesse der Söckinger Bürger, die Mobilfunkanlagen von den Dächern der Wohngebiete in den Außenbereich zu verlagern“, heißt es im Aufruf zu der Unterschriftensammlung. Listen liegen in vielen Söckinger Geschäften aus; wer die Initiative unterstützen will, kann sich unter elfriede-reich@t-online.de melden. Zentrale Forderung der Söckinger ist, Positivstandorte offenzulegen oder soweit nicht geschehen zu ermitteln.

Am Mittwoch, 12. Oktober, wird es eine Bürgerversammlung ab 19 Uhr in der Franz-Dietrich-Halle geben. Dabei wird das Immissionsgutachten zu BOS und Mobilfunk vorgestellt (wir berichteten). Bis dahin läuft auch die Unterschriftensammlung in Söcking.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hilfsangebot für Frauen: „Gewalt kommt nicht in die Tüte“
„Gewalt kommt nicht in die Tüte“ ist der Titel einer Aktion, die Landkreis, der Verein Frauen helfen Frauen, die Gleichstellungsstelle und die Bäcker-Innung zum Tag der …
Hilfsangebot für Frauen: „Gewalt kommt nicht in die Tüte“
Weltbürger und doch im Landkreis daheim
Der Landkreis Starnberg hat den Kulturpreis 2019 vergeben. Sieger sind die Musiker von „Jamaram“, der Verein Jazz am See und der Nachwuchsmusiker Jakob Wagner. 
Weltbürger und doch im Landkreis daheim
Wintersportgeräte aus zweiter Hand
Der Winter naht, und der TSV Tutzing bereitet sich nicht nur konditionell auf die Saison vor. Am Samstag, 16. November, findet der Wintersport-Basar des Vereins statt. 
Wintersportgeräte aus zweiter Hand
Reinen Gewissens Fahrrad  mitgenommen
Es war ein Missverständnis. Deshalb sprach das Amtsgericht Starnberg einen Münchener vom Vorwurf des Radldiebstahls frei.
Reinen Gewissens Fahrrad  mitgenommen

Kommentare