Vorfall auf offener Straße

Taxler greift zum Pfefferspray

Perchting - Der eine schlug aufs Auto, der andere griff zum Pfefferspray: In Perchting ist es in der Nacht auf Sonntag zu einem handfesten Streit gekommen.

Greift jemand das Taxi an, verstehen Taxler keinen Spaß: Ein Fahrer aus Andechs hat im Streit mit einem Angetrunkenen in der Nacht auf Sonntag in Perchting zum Pfefferspray gegriffen. Die Polizei ermittelt nun gegen beide. 

Gegen 1 Uhr war der Angetrunkene, ein 27-Jähriger aus Starnberg, zu Fuß auf der Pöckinger Straße in Feldafing unterwegs, als er auf das Taxi traf. Er hat es wohl mit einem anderen Taxi verwechselt, mutmaßt die Polizei in ihrem Bericht, denn er wollte den Andechser (55) am Wegfahren hindern und schlug deswegen mit der Faust auf die Motorhaube des Mercedes. Das ließ sich der Taxler nicht gefallen, er nahm sein Pfefferspray und sprühte es zur Abwehr dem Starnberger ins Gesicht. Der 27-Jährige erlitt Reizungen an Augen und Atemwegen – die normale Wirkung von Pfefferspray. Die Motorhaube hat eine Beule. 

Beide Beteiligten des Streits bekommen Ärger mit der Justiz. Gegen den Taxler ermittelt die Polizei eigenen Angaben nach wegen gefährlicher Körperverletzung , gegen den Starnberger wegen Sachbeschädigung.

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Männer nach Zerstörungswut an Schulen vor Gericht
Zwei Männer mussten sich vor Gericht verantworten: Vor drei Jahren hatten sie Fassaden und Dächer Gilchinger Schulen beschädigt.
Männer nach Zerstörungswut an Schulen vor Gericht
Mitglieder segnen Bau des Vereinsheims ab
Die Vorstandschaft des SC Weßling hat auf der Jahresversammlung seinen Mitgliedern die Pläne für das neue Vereinsheim vorgelegt. Die Kosten liegen bestenfalls bei 500 …
Mitglieder segnen Bau des Vereinsheims ab
„Eine große Chance für Wangen“
Wo entsteht das neue Feuerwehrhaus in Wangen? Von ehemals neun Standorten sind jetzt zwei in der engeren Auswahl.
„Eine große Chance für Wangen“
Verhandlungen um „Andechser Hof“ gescheitert
Das Aus der Traditionswirtschaft nach fünf Jahren: Die Gemeinde Tutzing und das Kloster kommen nicht zusammen.
Verhandlungen um „Andechser Hof“ gescheitert

Kommentare