Telent macht Druck

Seefeld - Das Münchner Umweltinstitut, das im Auftrag der Gemeinde Seefeld Alternativstandorte für den geplanten BOS-Funkmast finden soll, hat um mehr Zeit für seine Aufgabe gebeten.

Wie Seefelds Bürgermeister Wolfram Gum in der jüngsten Ratssitzung mitteilte, dauert die Suche nach Alternativstandorten für den geplanten BOS-Funkmast noch bis Anfang März.

Inzwischen habe er von der für den Funkmastbau verantwortlichen Firma Telent ein Schreiben erhalten. „In diesem teilte man uns mit, dass es eine Frist gebe bis 15. Januar.“ Danach würden keine Vorschläge mehr berücksichtigt. Als „ungehörig“ bezeichnete Gum das Telent-Schreiben. „Ich habe gleich zurückgeschrieben und eine angemessene Frist gefordert“, berichtete Gum.

Wie berichtet, will Telent im Auftrag des Bundesministeriums in Hechendorf einen mehr als 40 Meter hohen Funkmast für den Behördenfunk bauen. Der Mast soll im Wald hinter dem Schafstall des Unternehmers Gerhard Bönsch auf Toerringschem Grund stehen. Verwaltung und Bürger sind damit nicht einverstanden und wollen Alternativen ermittteln.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bürgerentscheid in Eching: Insektenschutz sticht Mückenbekämpfung
Mit großer Mehrheit stimmen die Bürger Echings am Ammersee für eine gezielte Mückenbekämpung. Bürgermeister anderer Gemeinden reagieren skeptisch. Sie argumentieren: Wer …
Nach Bürgerentscheid in Eching: Insektenschutz sticht Mückenbekämpfung
Ein riesiges Erlebnis in St. Maria
„Stabat mater“ alla grande: Mit veritabler Grandezza setzte am Sonntag die „Musica Starnberg“ die Kirchenmusik von Antonín Dvorák in Szene.
Ein riesiges Erlebnis in St. Maria
Ortsentwicklung auf einen Blick: Pöcking forciert ISEK-Konzept
Pöcking forciert ein sogenanntes ISEK-Konzept – vor allem wegen der Aussicht auf Fördergelder für den Platz vor dem Gasthof Schauer. Aber auch, um die Entwicklung der …
Ortsentwicklung auf einen Blick: Pöcking forciert ISEK-Konzept
Deswegen staute es sich in Starnberg
Ein Zusammenstoß auf dem Tutzinger-Hof-Platz hat am Montagmittag den Verkehr in Starnberg massiv behindert. Was passiert ist, ist klar – warum, hingegen nicht.
Deswegen staute es sich in Starnberg

Kommentare