+
Tempo 70 an der Staatsstraße Höhe Buch am Ammersee bleibt Vergangenheit

Ein bisschen zu viel Licht im Schilderwald

  • schließen

Inning - Mit ihrem Antrag, die Tempo-70-Zone am Ortsteil Buch wieder einzuführen, hätte sich die Gemeinde Inning fast ins eigene Fleisch geschnitten.

So hatte es sich Innings Bürgermeister Walter Bleimaier nicht vorgestellt. Im Bemühen um die Wiedereinführung der Tempo-70-Beschränkung an der Staatsstraße im Bereich des Ortsteils Buch hat die Aktion „Licht im Schilderwald“ für eine weitere Überraschung gesorgt: Das Ortsschild an der Staatsstraße im Bereich Buch gehört nicht dorthin.

Bleimaier berichtete dem Gemeinderat am Dienstag von diesem Paradoxon. Die Tempo-70-Begrenzung auf der Staatsstraße im Bereich des Inninger Ortsteils Buch war im vergangenen Jahr nach einer Prüfung durch die Untere Verkehrsbehörde am Landratsamt, das Staatliche Bauamt Weilheim und die Polizei im Zuge der Aktion „Licht in den Schilderwald“ aufgehoben worden. „Ohne Vorwarnung“, betonte Bleimaier am Dienstag. Die Notwendigkeit sei nicht mehr erkennbar gewesen. Ebenso in Gauting. Dort wollte das Landratsamt nur wenige Wochen nach Aufhebung und Protest der Würmtalgemeinde das Tempolimit wieder einführen. Die Regierung von Oberbayern gab aber der Polizei Recht, die um einen Schiedsspruch in dieser Sache gebeten hatte. Die „verkehrsrechtlichen Voraussetzungen“ fehlten, hatte Johannes Bauer, Verkehrssachbearbeiter der Polizei für den Landkreis Starnberg, argumentiert. Auch für Buch hatte die Gemeinde Inning die Wiedereinführung verlangt, Betroffene sammelten Unterschriften. Viel Hoffnung machte sich Bleimaier nach der Entscheidung in Gauting aber nicht. Dass nun aber auch das Ortsschild abmontiert werden sollte, passte dem Gemeindechef, der selbst in Buch wohnt, gar nicht. „Das haben wir natürlich nicht gewollt. Wie ein Boomerang“, sagte er.

Dass das Schild abgebaut werden müsse, habe sich im Zuge der Untersuchung herausgestellt. Tatsächlich standen diese Ortstafeln früher an der Hauptstraße. Um auf den Ort aufmerksam zu machen, wurde es an der nördlichen Zufahrt dann an die Staatstraße versetzt. Es gibt dort aber keine geschlossene Bebauung, die für das Schild erforderliche wäre. Bleimaier zog den Antrag auf Wiedereinführung von Tempo 70 schnell zurück, in der Hoffnung, dass die Untersuchung nicht berücksichtigt wird und wenigstens das Ortsschild bleibt. Nach Aussage von Johannes Bauer geht Bleimaiers Rechnung wohl auf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brotfisch gibt Grund zur Freude
Dießen - Die Fischer vom Ammersee sind mit dem abgelaufenen Jahr zufrieden. Mit ihrem Brotfisch Renke haben sie sich  versöhnt.
Brotfisch gibt Grund zur Freude
Neuer Vorstand, altes Auto
Drößling - Bei der Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Drößling stellte jüngst der bisherige 1. Vorstand, Johann Dreyer, sein Amt zur Verfügung.
Neuer Vorstand, altes Auto
„Hans im Glück“ in den Startlöchern
Starnberg - In Starnbergs gastronomischer Gerüchteküche brodelt es in vielen Töpfen. Die positiven Nachrichten: Beim früheren „Al Torchio“ wird umgebaut. „Hans im Glück“ …
„Hans im Glück“ in den Startlöchern
Seefelder Retter packen kräftig an
Seefeld  - Die neue Wasserwachtstation am Pilsensee soll im Mai bezogen werden. Das sollte klappen, weil die ehrenamtlichen Helfer kräftig mit anpacken.
Seefelder Retter packen kräftig an

Kommentare