+
Christian Wulff

Toleranzpreis für Ex-Bundespräsident Wulff

Tutzing - Ex-Bundespräsident Christian Wulff hat am Donnerstag den Toleranz-Preis der Evangelischen Akademie Tutzing erhalten.

Er wurde für seinen Einsatz für eine offene, multikulturelle Gesellschaft und den Dialog mit dem Islam ausgezeichnet. „Ich wünsche mir ein aktives Miteinander der Religionen“, sagte Wulff in seiner Dankesrede. Parallelgesellschaften könnten am besten durch den Dialog verhindert werden.

Muslime dürften nicht mit islamistischen Terroristen gleichgesetzt werden. „Da wird der Name einer Religion missbraucht“, sagte Wulff und zog Parallelen zum Christentum: „Es gab auch Versuche, aus dem Alten Testament Sätze zu verwenden, die im Namen des Bösen missbraucht wurden.“

Hintergrund der Auszeichnung ist Wulffs Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit vor vier Jahren. Damals hatte er betont, dass der Islam inzwischen zu Deutschland gehöre. Damit leistete er nach Einschätzung der Akademie einen wichtigen Beitrag für die Integration von Muslimen. „Das Gegenteil von Vielfalt ist Einfalt“, sagte Wulff. „Und wer will schon einfältig sein.“

Den Toleranz-Preis in der Kategorie „Zivilcourage“ bekam Constanze Kurz, Sprecherin des Chaos Computer Clubs. Die Laudatio hielt die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amokfahrt am Starnberger See: Neue Details über den Täter bekannt - Gemeinde verstört 
In Pöcking am Starnberger See ist am Dienstag (26. Mai) ein Autofahrer in eine Menschenmenge gerast. Die Polizei vermutet, dass die Tat absichtlich geschah.
Amokfahrt am Starnberger See: Neue Details über den Täter bekannt - Gemeinde verstört 
Fischer fängt am Ammersee Riesenfisch - Eigentlich leben diese Tiere woanders
Der drittgrößte Fang in seinem Berufsleben als Ammersee-Fischer ist Simon Rauch (75) kurz vor dem Vatertag ins Netz gegangen. Das Tier kann sich sehen lassen.
Fischer fängt am Ammersee Riesenfisch - Eigentlich leben diese Tiere woanders
Stress an den bayerischen Seen: Die Angst vor dem Ansturm nach der Corona-Pause
Corona-Krise: An Pfingsten wird es die Menschen an die Seen und in die Berge ziehen – die Einheimischen in den Ausflugsorten befürchten Blechlawinen und Parkplatznot.
Stress an den bayerischen Seen: Die Angst vor dem Ansturm nach der Corona-Pause
Mit Hunden durch die Laichgewässer
Die Menschen drängt es nach draußen in die Natur. Dabei richten manche unwissentlich Schaden an, wie beispielsweise in Weßling. 
Mit Hunden durch die Laichgewässer

Kommentare