Polizeibilanz

Trotz Kontrollen: Mehr Alkoholfahrten

Trotz intensiver Kontrollen der Polizei während der Faschingszeit waren mehr Autofahrer unter Alkohol und Drogen mit dem Fahrzeug unterwegs. Zum Glück gab es nur wenige Unfälle.

Starnberg - 2017 seien insgesamt 1546 Fahrzeugführer kontrolliert worden (2016: 874), teilte die Polizei am Aschermittwoch mit. Bei 484 Fahrzeugführern wurde demnach ein Alco-Test durchgeführt (2016: 254) der bei 11 Fahrzeugführern zu einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr bzw. einer Ordnungswidrigkeit über 0,5 Promille führte (2016: 5 Anzeigen gegen Fahrzeugführer). Insgesamt wurden 4 Führerscheine sichergestellt (2016: 3), Blutentnahmen wurden in diesem Fasching 7 angeordnet (2016: 5).

„Im Landkreis Starnberg wurde eine Steigerung bei den Alkoholdelikten und der Drogendelikte, im Vergleich zum Jahr 2016, festgestellt“, analysiert Johabnnes Bauer, Verkehrssachbearbeiter für den gesamten Landkreis Starnberg. „Gleichzeitig ereigneten sich in diesem Jahr drei Verkehrsunfälle mit der Unfallursache Alkohol, das sind zwei mehr als im Jahre 2016. Grund ist, neben den durchgeführten Kontrollen der einzelnen Polizeiinspektionen im Landkreis Starnberg, auch die rund drei Wochen längere Faschingszeit in diesem Jahr.“

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwere Unwetterschäden im Landkreis
Schwere Unwetter haben am Freitagabend im Landkreis Starnberg mindestens zwei Schwerverletzte gefordert. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz.
Schwere Unwetterschäden im Landkreis
Dauerregen: Unwetterwarnung für Landkreis 
Es wird ordentlich regnen: Für den Landkreis Starnberg gelten ab Freitagabend Unwetterwarnungen vor Dauerregen in unterschiedlicher Ausprägung.
Dauerregen: Unwetterwarnung für Landkreis 
Großräumige Umleitungen geplant
Großräumige Umleitung und Verkehrsbehinderungen sind ab Montag beim dritten Bauabschnitt der Straßenbauarbeiten durch Erling zu erwarten.
Großräumige Umleitungen geplant
Ausweichversuch: 30 000 Euro Schaden 
Eile war vielleicht der Grund, warum ein Autofahrer am Donnerstagabend an einer Radfahrerin vorbeifahren wollte - am Ende krachten zwei Pkw zusammen.
Ausweichversuch: 30 000 Euro Schaden 

Kommentare