+
Spricht von einem komplizierten Verfahren: Tutzings Bürgermeisterin Marlene Greinwald.

Wagen sorgt für Diskussionen

Abgestelltes Auto nervt Dorfbewohner - Bürgermeisterin: „Können es nicht einfach abschleppen“ 

Ein Auto parkt seit längerer Zeit im Tutzinger Ortsteil Unterzeismering an der Staatsstraße und sorgt für Diskussionen. Es ist nicht das einzige in der Gemeinde. 

Unterzeismering Das Fahrzeug der Marke Opel, grün und recht ramponiert, steht halb auf dem Bürgersteig, nahe einer Bushaltestelle und gegenüber einer einmündenden Straße.

An dem Auto befindet sich ein mit „ED“ beginnendes Kennzeichen. Seit rund zwei Monaten befinde sich das Fahrzeug bereits an dieser Stelle, sagte ein Bürger kürzlich auf einer Ortsteilversammlung sichtlich verständnislos. Er erkundigte sich bei den Vertretern der Gemeinde, weshalb das Auto nicht abgeschleppt werde, und sprach damit etlichen anderen Anwesenden erkennbar aus dem Herzen. „Wir dürfen es nicht einfach abschleppen“, erwiderte Bürgermeisterin Marlene Greinwald. Das Auto sei der Polizei gemeldet, sagte der Geschäftsleiter der Gemeinde, Marcus Grätz: „Mehr können wir nicht tun.“

Am 23. Juni hat die Polizei einen Aufkleber an dem Fahrzeug angebracht. „Der Verfügungsberechtigte dieses verbotswidrig abgestellten Fahrzeugs (Halter oder Eigentümer) wird hiermit aufgefordert, das Fahrzeug unverzüglich zu entfernen“, steht dort, und weiter: „Wird dieser Aufforderung nicht nachgekommen, kann das Fahrzeug auf Kosten des Verfügungsberechtigten sichergestellt und verwertet werden.“ Dann folgen diverse Hinweise auf drohende Bußgelder.

Bürgermeisterin: „Ein sehr kompliziertes Verfahren.“

Auf Fragen, warum das alles nicht geschieht, sagte die Bürgermeisterin, es handele sich um ein „sehr kompliziertes Verfahren“. Das Landratsamt wisse Bescheid. Es müsse erst festgestellt werden, ob das Auto noch einen Wert hat, man könne es nicht einfach entsorgen. Diesen Argumenten wollten mehrere Unterzeismeringer Bürger nicht folgen. „Wenn ich in München falsch parke, wird mein Auto sofort abgeschleppt“, argumentierte einer von ihnen. Das sei zum Beispiel der Fall, wenn das Fahrzeug auf einer Kreuzung stehe, sagte Greinwald dazu. Die betreffende Stelle in Unterzeismering sei „verkehrsmäßig nicht so neuralgisch“.

Bürgermeisterin Greinwald wies darauf hin, dass es in Tutzing noch weitere Fälle dieser Art gebe. Tatsächlich stehen zum Beispiel auf dem Parkplatz zwischen der Greinwaldstraße und der Traubinger Straße sowie an der Traubinger Straße bereits seit Monaten zwei Autos – allerdings ohne Kennzeichen. Auch an ihnen hat die Polizei die betreffenden Aufkleber angebracht. Die Fahrzeuge wurden aber noch nicht entfernt.

Lorenz Goslich

Lesen Sie auch: 

Das Tutzinger Midgardhaus steht vor Veränderungen. Die Wirtsleute Marlies und Fritz Häring wollen sich in absehbarer Zeit zurückziehen. Verhandlungen über die Nachfolge laufen bereits.

Ein Hausbrand lässt sich in einem Container simulieren: Feuerwehrkräfte des Landkreises üben derzeit in Tutzing.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fragen Sie die Bürgermeisterkandidaten: Starnberger Bewerber stellen sich den Merkur-Lesern
Kommunalwahl 2020 in Starnberg: Der Starnberger Merkur bittet die Kandidaten um das Bürgermeisteramt in der Schlossberghalle zur Podiumsdiskussion. Termin ist der 22. …
Fragen Sie die Bürgermeisterkandidaten: Starnberger Bewerber stellen sich den Merkur-Lesern
Showtime mit Schiller
Der Jahresempfang der Gemeinde Herrsching ist nun auch offiziell „Schiller’s Show“. Das war er im Volksmund zwar schon vorher, jetzt aber gibt es ein Logo dazu, mit dem …
Showtime mit Schiller
Starnberg will „Bienenfreundlichste Kommune in Oberbayern“ werden
Die Stadt Starnberg wird sich um den Titel „Bienenfreundlichste Kommune in Oberbayern 2020“ bewerben.
Starnberg will „Bienenfreundlichste Kommune in Oberbayern“ werden
Stiften Religionen Frieden? Oder bringen sie Gewalt? Diskussion in Evangelischer Akademie
Stiften Religionen Frieden? Oder bringen sie Gewalt? An dieses schwierige Thema hat sich die Evangelische Akademie Tutzing bei ihrem Jahresempfang gewagt. Eine klare …
Stiften Religionen Frieden? Oder bringen sie Gewalt? Diskussion in Evangelischer Akademie

Kommentare