+
Die heutige Inhaberin: Julia Francke.

Aufgabe

Brahms-Apotheke in Tutzing schließt am Jahresende

56 Jahre nach ihrer Gründung wird die Tutzinger Brahms-Apotheke zum Jahresende geschlossen. Dann gibt es im Ortszentrum nur noch die Schloss-Apotheke.

Tutzing – Inhaberin Julia Francke hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. „Es war mir zunehmend unmöglich, die Apotheke so zu führen, wie es meine persönlichen Ansprüche fordern, und die Zerrissenheit zwischen den beiden Standorten war mitunter sehr belastend“, schreibt sie in einer Mitteilung an ihre Kunden.

2009 hatte sie die Brahms-Apotheke gekauft, 2011 hatte sie zusätzlich die Lindemann-Apotheke im neuen Einkaufszentrum an der Lindemannstraße übernommen. Dorthin hätten sich die Kundenströme immer mehr verlagert, erklärt sie. Auch die Folgen der Gesundheitsreformen haben sich nach ihren Angaben ausgewirkt, zudem zieht der Versandhandel mit Arzneimitteln seine Konsequenzen nach sich.

So hat Julia Francke „nach reiflicher Überlegung die „wirtschaftliche, personelle und persönliche Entscheidung getroffen“, die Brahms-Apotheke zu schließen. Von derem bisherigem Team übernimmt sie vier Mitarbeiterinnen in die Lindemann-Apotheke, zwei weitere nehmen die Schließung zum Anlass, ihre Tätigkeit aus Altersgründen zu beenden. „Insgesamt darf ich stolz darauf sein, ein Team von sieben Apothekerinnen, sechs pharmazeutisch technischen Assistentinnen, drei pharmazeutisch kaufmännischen Angestellten sowie drei Botinnen zu beschäftigen“, so die Apothekerin gegenüber dem Starnberger Merkur.

Die Brahms-Apotheke war 1961 von Dr. Karl-Otto Gigl gegründet worden, der von 1990 bis 1996 auch CSU-Gemeinderat in Tutzing war. Seine Familie steht nicht nur in Tutzing für eine lange Apotheker-Tradition. „Wir waren im Höchststand zwölf Apotheker in verschiedenen Generationen“, erzählt er.

Mit erst 26 Jahren hatte er sich 1961 gleich nach seiner Approbation im Gebäude der Familie Zistl an der Hauptstraße neben der Molkerei der Eigentümer selbstständig gemacht. Zeitweise war er der jüngste Apotheken-Besitzer Bayerns. Auch Gigls Frau Lieselotte ist Apothekerin. Sein Vater Otto Gigl hatte 1936 die damalige Apotheke Ziernbauer gepachtet und sie dann lange als „Tutzinger Apotheke“ geführt.

Gigl war für viele Tutzinger lange eine Vertrauensperson. Er ist zwar eigentlich seit 1996 im Ruhestand, doch mit der Arbeit hat er nie richtig aufgehört. Seine Frau hat über Jahre die Nord-Apotheke in München geführt, in der er lange mitgearbeitet hat. Bis heute ist sie in dieser Branche tätig – zurzeit in der St. Antonius-Apotheke in Percha. Von Lorenz Goslich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eine würdige Krone
25 Jahre Europakapelle, 180 Jahre Königsberg und 750. Ortsjubiläum - die Breitbrunner hatten viel zu feiern.
Eine würdige Krone
Wildcamper im Kurpark
62-Jähriger aus Fürstenfeldbruck schert sich einen Kehricht darum, dass Wildcampen nicht erlaubt ist und will sein Zelt im Herrschinger Kurpark aufschlagen.
Wildcamper im Kurpark
Betrunkener lässt kaputtes Auto einfach stehen
Nach einem Unfall hat ein betrunkener Autofahrer seinen Wagen einfach auf einer Nebenstraße in Starnberg abgestellt. Die Polizei fand in schnell.
Betrunkener lässt kaputtes Auto einfach stehen
Polizei fasst Tragerl-Diebe
Erst über den Zaun, dann zur Tankstelle - und dann zur Polizei: Zeugen halfen der Starnberger Polizei, am Samstag Leergut-Diebe zu fassen. 
Polizei fasst Tragerl-Diebe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.