+
Tutzings amtierende Bürgermeisterin Elisabeth Dörrenberg und der von der FDP vorgeschlagene Nachrücker Professor Maximilian Levasier.

Gemeinderat-Nachrücker

Bürgermeisterin vs. FDP: Diskussion über Gemeinderat-Nachrücker

Tutzings amtierende Bürgermeisterin Elisabeth Dörrenberg hat auf eine Pressemitteilung des FDP-Ortsverbands zur Frage, wer in den Gemeinderat nachrückt, mit kritischen Worten reagiert. „Es ist nicht nicht Sache der FDP, über den Nachrücker für den verstorbenen Gemeinderat Hellmut Kirchner zu bestimmen.“

Tutzing – Wie der Starnberger Merkur  berichtete, hat die Tutzinger FDP Prof. Maximilian Levasier für die Nachfolge Kirchners als Gemeinderat gewinnen können. Der 40-jährige Finanzexperte hatte bei der Kommunalwahl 2014 auf der Liste FDP/Parteifreie kandidiert und 143 Stimmen auf sich vereinigt. Damit erreichte er Platz neun.

Dörrenberg (CSU) stellte nun klar, dass die formale Prozedur der Ratsnachfolge ausschließlich der Gemeindeverwaltung obliegt: „Wir arbeiten der Reihe nach, also nach Stimmergebnis, die Liste der in Frage kommenden Nachfolger für Hellmut Kirchner ab. Wir prüfen dabei, ob die- oder derjenige seinen Lebensmittelpunkt noch in Tutzing hat, und fragen ihn dann, ob sie oder er als Gemeinderat zur Verfügung stünde.“ Damit setze man den erklärten Wählerwillen von 2014 um, unterstrich Dörrenberg, „dazu sind wir verpflichtet“. Es könne nicht angehen, so die Bürgermeisterin, dass die FDP bestimme, wer Ratsnachfolger werde.

Die Liberalen hatten laut Mitteilung intern abgeklärt, dass der erste Listennachfolger Richard von Rheinbaben wegen häufiger Auslandsaufenthalte nicht zur Verfügung steht. Auch der langjährige ehemalige Gemeinde- und jetzige Kreisrat der FDP, Dr. Wolfgang Weber-Guskar, verzichtet „aus persönlichen Gründen“ auf ein erneutes Mandat. Und die vier Weiteren auf der FDP-Kandidatenliste von 2014 wohnen laut FDP nicht mehr in Tutzing.

Dies alles habe aber noch die Rathausverwaltung offiziell abzuprüfen, bekräftigte Dörrenberg. In Anbetracht der vielen Ausfälle sagte sie: „Ich habe schon früher in anderem Zusammenhang davor gewarnt, Listenfüller aufzustellen, die eigentlich gar nicht wirklich kandidieren.“ In der gestrigen Ratssitzung konnte somit noch keine Vereidigung eines Nachfolgers für Hellmut Kirchner stattfinden. Der heuer an seinem 70. Geburtstag Verstorbene hatte übrigens 2014 um die 1000 Erststimmen bekommen und für die Liberalen den einzigen Ratssitz erobert.  ty

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Schorn ist Weltmeister der Pünktlichkeit“
Seit 20 Jahren werden in Schorn Briefe sortiert. Das Zentrum musste und muss sich weiterentwickeln. Während die Paketbranche boomt, nimmt der Briefverkehr ab – in Schorn …
„Schorn ist Weltmeister der Pünktlichkeit“
Mehr Arbeit fürs Wasserwerk
Nach einer Baustelle vorige Woche muss an der Hanfelder/Ecke Riedeselstraße wieder aufgegraben werden. Der Schaden ist größer als vermutet.
Mehr Arbeit fürs Wasserwerk
Radfahrerin liegt ohne Erinnerung auf der Straße
Eine Starnbergerin ist am Mittwoch in Maising auf der Straße liegend aufgefunden worden. Wie sie dorthin kam, weiß sie nicht.
Radfahrerin liegt ohne Erinnerung auf der Straße
Reifenspuren im frischen Beton
Sachschaden in Höhe von 2500 Euro haben unbekannte Fahrradfahrer angerichtet. Sie sind durch den frisch betonierten Römerbrunnen in Gilching geradelt.
Reifenspuren im frischen Beton

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.