+
Flüchtlinge und Helfer aus ganz Bayern marschierten bei der Demonstration in Tutzing Seite an Seite.

Demo gegen Asylpolitik

Harte Kritik an Abschiebelagern

  • schließen

Demo gegen die bayerische Asylpolitik: 80 bis 100 Menschen protestierten am Freitagabend in Tutzing.

Tutzing – Drinnen in der Evangelischen Akademie in Tutzing spricht Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bei der Sommertagung des Politischen Clubs über „Ziel und Praxis bayerischer Integrationspolitik“. Draußen vor der Tür demonstrieren zwischen 80 und 100 Menschen aus ganz Bayern lautstark, aber friedlich gegen eben jene bayerische Integrationspolitik. Kein ganz normaler Freitagabend im beschaulichen Tutzing.

Ein Bündnis mehrerer Flüchtlingsorganisationen hatte kurzfristig zur Demo eingeladen, nachdem sich Herrmann in Tutzing angesagt hatte. Geeint wurden die Teilnehmer vor allem in ihrer strikten Ablehnung der Abschiebelager, die im Freistaat derzeit in Ingolstadt und Bamberg betrieben werden.

Abschiebelager, in denen Flüchtlinge aus sicheren Herkunftsländern, aber auch aus der Ukraine untergebracht sind. Flüchtlinge, die keinen Anspruch auf Deutschkurse haben, die nicht arbeiten dürfe, „die keine Chance haben, sich zu integrieren“, wie Mia Pulkkinen, eine der Organisatorinnen, berichtete.

Auch ein paar Tutzinger haben sich in den Demonstrationszug eingereiht. Unter ihnen Manfred Polnau vom Helferkreis Tutzing. „70 Jahre lang war ich nicht demonstrieren. Und nun ist das hier schon meine zweite Demonstration in diesem Jahr“, sagt er. Gerade die Tutzinger, die immer wieder von Abschiebung bedrohten Flüchtlingen Kirchenasyl bieten, gehören zu den Kritikern bayerischer Integrationspolitik.

Gemeinsam marschierten die Demonstranten vom Bahnhof aus durch den Ort zur Akademie. Dort machten sie ihrem Unmut Luft, bis Akademiedirektor Udo Hahn nach draußen kam und sie zur Teilnahme aufforderte. Drei Demonstranten besuchten daraufhin die Tagung des Politischen Clubs, während sich die Übrigen auf den Nachhauseweg machten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tutzings Bürgermeister Rudolf Krug ist gestorben
Tutzing trauert um seinen Bürgermeister: Rudolf Krug ist in der Nacht zum Donnerstag im Alter von 60 Jahren gestorben. 
Tutzings Bürgermeister Rudolf Krug ist gestorben
Kleben für die Demokratie
Der Wahlkampf nimmt Fahrt auf, und einige negative Randerscheinung auch: Plakatvandalismus, unter dem wohl alle Parteien leiden. Wie sind überhaupt die Regeln fürs …
Kleben für die Demokratie
Bürgerinitiative plant neues Begehren
Nach der Ablehnung ihres Bürgerbegehrens plant die Initiative Eichenallee eine Klage - und nimmt ein neues Bürgerbegehren in Angriff.
Bürgerinitiative plant neues Begehren
Ländlicher Charakter im Fokus
Sieben Ortsteile wollen das grünste Dorf im Landkreis Starnberg werden. Die Jury war jetzt unterwegs. Die Entscheidung wird im November verkündet.
Ländlicher Charakter im Fokus

Kommentare