+
Die königliche Villa in Tutzing ist am Wochenende vorübergehend nicht zu erreichen.

Fischerhochzeit

Keine königliche Extrawurst

  • schließen

Noch eine knappe Woche, bis die Festwoche zum 1275. Geburtstag der Gemeinde Tutzing und die Fischerhochzeit beginnen. Da muss sich auch eine königliche Hoheit etwas einschränken.

Tutzing – Seine Majestät, Thailands König Maha Vajiralongkorn, hat es derzeit nicht leicht in Bayern. Gerade erst schossen zwei Buben in Erding auf den radelnden Monarchen (wir berichteten), nun drohen ihm auch in seinem Wohnort Tutzing Einschränkungen seiner königlichen Freiheiten.

Zu Hause in Thailand ist königliche Hoheit einen anderen Umgang gewohnt. Majestätsbeleidigung ist dort ein Kapitalverbrechen. Erst im vergangenen Monat wurde bekannt, dass ein 14-Jähriger im berüchtigten Armeegefängnis in Bangkok festgehalten wird, weil er angeblich ein Bild des verstorbenen thailändischen Königs Bhumipol verbrannt haben soll.

Ein Tutzinger wie alle anderen auch

In Tutzing indes ist König Maha Vajiralongkorn ein Tutzinger wie alle anderen auch. Und muss deswegen am kommenden Wochenende, wenn der Festumzug zur Fischerhochzeit durch den Ort führt, auch seine Majestät damit leben, dass er tagsüber für mehrere Stunden nicht mit dem Auto seine Villa verlassen oder ansteuern kann. „Wir haben ihn – wie alle anderen Betroffenen auch – schriftlich über die zu erwartenden Einschränkungen informiert“, sagte die Zweite Bürgermeisterin der Gemeinde Tutzing, Elisabeth Dörrenberg, im Gespräch mit dem Starnberger Merkur.

Sie und die Verwaltung hätten den thailändischen König bislang als problemlosen Dorfbewohner erlebt. Wie die meisten anderen Prominenten, die in Tutzing leben, auch. „Die Menschen genießen es, dass sie hier weitgehend unbeachtet zum Einkaufen oder über den Wochenmarkt bummeln können“, so Dörrenberg.

Parkplätze für 10 000 Besucher werden gesucht

Derweil laufen nicht nur die Vorbereitungen für den Festzug, es werden auch weiter Parkplätze gesucht, auf denen die rund 10 000 Besucher, die allein zur Fischerhochzeit erwartet werden, ihre Autos abstellen können. „Man muss allerdings ganz klar sagen, dass Tutzing sowohl aus Richtung Norden wie auch aus dem Süden am besten, schnellsten und bequemsten per S- und Regionalbahn zu erreichen ist“, sagt die Dritte Bürgermeisterin Marlene Greinwald. Wer immer es irgendwie einrichten könne, sei gut beraten, das Auto zu Hause zu lassen und den Zug zu nehmen.

Für alle anderen steht der größte Teil der bestehenden Parkplätze zur Verfügung. „Viele Supermarktbetreiber erlauben uns freundlicherweise, dass ihre Parkplätze genutzt werden können“, so Greinwald weiter im Gespräch mit dem Starnberger Merkur. Dazu kämen die Parkplätze am Südbad und am Sportplatz.

Gemeinde setzt Pendelbusse ein

Parallel dazu führt die Gemeinde momentan noch Gespräche mit den Landwirten, die die Flächen am nördlichen und südlichen Ortseingang bewirtschaften. Hier soll geklärt werden, auf welchen Flächen eventuell – das passende Wetter vorausgesetzt – weitere provisorische Parkplätze eingerichtet werden können. „Die Flächen müssen natürlich bereits gemäht und das Heu eingebracht sein, damit den Bauern keine Verluste entstehen“, so die Zweite Bürgermeisterin Elisabeth Dörrenberg.

Sie kündigte auch an, dass zur Fischerhochzeit Pendelbusse zwischen den einzelnen Parkplätzen und dem Ortszentrum eingesetzt werden. „Zudem arbeiten wir an einer Art Parkleitsystem, mit dem wir den Besuchern signalisieren wollen, welche Stellflächen schon komplett belegt sind und wo es noch eine Chance gibt, seinen Wagen abzustellen.“ Die letzten Vorbereitungen für die Fischerhochzeit, sie laufen auf Hochtouren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann überfallen, Täter auf der Flucht
Unbekannte haben in Pöcking am Sonntagabend einen Mann überfallen und ihm 1000 Euro gestohlen haben. Eine Fahndung ist eingeleitet.
Mann überfallen, Täter auf der Flucht
Baum trifft Vater und Kind: Polizei sucht Zeugen
Schwere Unwetter haben am Freitagabend im Landkreis Starnberg mehrere Verletzte gefordert. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz.
Baum trifft Vater und Kind: Polizei sucht Zeugen
Vorfahrt missachtet
Kleine Ursache, große Wirkung: Weil ein 42-Jähriger die Vorfahrt missachtete, krachte es am Freitagabend bei Gilching.
Vorfahrt missachtet
Gauting muss sein Ökokonto auffüllen
Wegen des geplanten Gewerbegebiets beim Unterbrunner Holz muss die Gemeinde Gauting ihr Ökokonto auffüllen. Damit beauftragte der Umweltausschuss ein Planungsbüro. Wie …
Gauting muss sein Ökokonto auffüllen

Kommentare