+
Klare Aussagen: Der Elternbeirat des Gymnasiums Tutzing mit Olimpia Menzel, Claus Piesch, Jessica Weber-Guskar, Dr. Karl Kolmsee, Friederike Seidl-Herter, Katrin Mecklenburg, Andreas Maschlanka und Fanny Tippelt (v.l., nicht im Bild die Mitglieder Gerhard Huber, Peter Müller, Michaela Götz und Doris Thallmair).

Gymnasium Tutzing

Elternbeirat fordert Sofort-Sanierung

Der Elternbeirat des Tutzinger Gymnasiums fordert eine umgehende Sanierung der Schule und hat zu einem Runden Tisch eingeladen, an dem ein konkreter Fahrplan vereinbart werden soll.

Tutzing– Der seit einem halben Jahr amtierende Beirat erklärte per Pressemitteilung, dass der Trägerschaftswechsel von der Gemeinde zum Landkreis bis zum Ende dieses Schuljahres im Herbst zu klären und „parallel dazu die dringend notwendigen Sanierungs- und Brandschutzmaßnahmen einzuleiten“ seien. Denn: Die Eltern fürchten weitere Verzögerungen.

Eine Bestandsaufnahme hat laut Elternbeirat einen erschreckend schlechten Zustand der Schulgebäude und des Inventars ergeben. Die Eltern befürchten nun, dass sich die Gespräche über den Trägerwechsel lange hinziehen. „Diese Befürchtungen werden unter anderem dadurch genährt, dass der Landrat des Kreises, Herr Karl Roth, die Übernahme der Trägerschaft unter anderem wegen Personalmangels zunächst – entgegen anderslautender Aussagen gegenüber der Elternschaft – im Kreisausschuss strikt ablehnte“, heißt es in der Mitteilung. Personalmangel will der Beirat nicht gelten lassen, da ausreichend Geld vorhanden gewesen sei. Das hatte auch die Kreisverwaltung in der Trägerschaftsdebatte angeführt, allerdings in Bezug auf die Gemeinde Tutzing (wir berichteten).

Aussagen in der jüngsten Gemeinderatssitzung hingegen begrüßen die Eltern, wonach es keinen Stillstand geben solle und rund 570 000 Euro im Haushalt eingeplant seien. Dennoch zweifelt der Elternbeirat eine zügige Umsetzung an. Der jahrelange Stillstand müsse jedoch beendet werden, fordern die Eltern. Geld ist in ihren Augen nicht das Problem, da ausreichend Gastschulbeiträge gezahlt würden.

An den Runden Tisch haben die Eltern neben Gemeinde und Landkreis auch die Schulleitung sowie Schüler gebeten. Ziel sei, abgeschlossene Planungen „ohne weitere Verzögerungen“ umzusetzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Waldbrand bei Herrsching hätte auch ganz anders ausgehen können
Glückliche Umstände haben wohl schlimmeres verhindert. Denn bei dem Waldbrand stand eine Fläche so groß wie vier Fußballfelder in Flammen. Die Kripo Fürstenfeldbruck hat …
Waldbrand bei Herrsching hätte auch ganz anders ausgehen können
Jetzt 431 Fälle im Landkreis - Wertstoffhöfe bleiben geschlossen - Polizei muss Trinkgelage beenden
Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis ist dramatisch gestiegen - und die Situation ändert sich beinahe jede Minute. Das Neuste zur Lage lesen Sie in unserem Ticker.
Jetzt 431 Fälle im Landkreis - Wertstoffhöfe bleiben geschlossen - Polizei muss Trinkgelage beenden
Wird Klinik Höhenriedzum Hilfskrankenhaus?
Die Corona-Krise ändert nicht nur den Alltag der Bevölkerung, insbesondere Kliniken sehen sich mit ganz neuen Herausforderungen konfrontiert. Daher könnte Klinik …
Wird Klinik Höhenriedzum Hilfskrankenhaus?
Tödlicher Unfall am Ammersee: Autofahrerin übersieht Motorrad - Fahrer hatte keine Chance
Auf der Staatsstraße 2070 bei Inning übersah eine Autofahrerin einen Motorradfahrer. Der Mann wurde in eine Klinik gebracht - doch für ihn kam jede Hilfe zu spät.
Tödlicher Unfall am Ammersee: Autofahrerin übersieht Motorrad - Fahrer hatte keine Chance

Kommentare