+
Das Fischerbrautpaar 2017: Theresa Feldhütter und Benedikt Greif.

Historische Fischerhochzeit in Tutzing

Theresa und Benedikt spielen das Brautpaar

Tutzing - Das Geheimnis ist gelüftet. Beim historischen Spiel der Tutzinger Fischerhochzeit verkörpern Theresa Feldhütter und Benedikt Greif das Brautpaar. Beide entstammen alteingsesessenen Tutzinger Familien.

Die Tutzinger Fischerhochzeit lebt im neuen Jahr wieder auf. Sie wird am 1. und 2. Juli in der Seegemeinde gefeiert unter Mitwirkung zahlreicher Tutzinger Bürger-innen und Bürger. Das Historienspektakel wird tausende Besucher anziehen.

Die Fischerhochzeit ist ein historisches Spiel, das an die Ursprünge des Ortes als Fischersiedlung anknüpft und alte Traditionen und Bräuche wachhalten möchte. Die historische Fischerhochzeit ereignete sich 1812 zur Zeit Napoleons und erzählt die Geschichte des nach vielen Jahren vom Russlandfeldzug heimkehrenden Tutzinger Bauernsohns Michael Gröber, der endlich Veronika Bierbichler, die Tochter eines Fischermeisters von der anderen Seeseite, heiraten kann.

Erstmals wurde die Fischerhochzeit 1929 mit Darstellern aus dem Ort aufgeführt, mit Begeisterung wurde sie 1935 wiederholt. 1953 gab es eine dritte Aufführung. 1975 belebte die Gemeinde mit dem Heimat- und Volkstrachtenverein Tutzinger Gilde und traditionsbewussten Familien das Spiel neu. Seitdem wird die Fischerhochzeit alle fünf Jahre gefeiert. Idee und Text stammen vom Heimatpfleger Josefranz Drummer (1887-1959).

Unvergleichlich macht die Fischerhochzeit, dass die Akteure allesamt Tutzinger Bürger sind und das Brautpaar von einem alten Fischergeschlecht abstammen muss.

Zweite Bürgermeisterin Elisabeth Dörrenberg, die sich um die Ausrichtung des Historienspiel kümmert, erklärt: „Mit der Aufführung der traditionellen Fischerhochzeit am 1. und 2. Juli 2017 führt die Gemeinde eine langjährige und liebgewonnene Tradition fort. Voller Vorfreude erwarten wir, wie sich unsere Gemeinde für dieses Fest herausputzt und so zu einer freudigen Festgemeinde zusammenwächst. Mit der Vorstellung des Brautpaares, das seine Wurzeln in alten Fischerfamilien hat, läuten wir das Festjahr 2017 ein und freuen uns auf viele schöne Veranstaltungen mit dem großen Höhepunkt, der Fischerhochzeit.“

Der Festablauf:

Samstag, 1. Juli: ab 8 Uhr der Hochzeitslader zieht durch das Ortszentrum; 18.30 Uhr: Polterabend beim „Gröberhof“ (Guggerhof), anschließend Tanz auf der Hauptstraße; 19.30 Uhr, Tanz im Festzelt beim Rathaus. 24 Uhr, der Nachtwächter tritt auf

Sonntag, 2. Juli:6 Uhr, Böllerschießen; 8.30 Uhr, Empfang der Hochzeitsgäste vor dem „Gröberhof“, Zug zum Dampfersteg zum Empfang der Braut; 10.30 Uhr, Gottesdienst in St. Joseph, danach Zug zum Schloss; 11.45 Uhr, Trauungszeremonie im Schloss, Zug zum Festzelt, Mittagessen für die geladenen Gäste und Besucher im Festzelt oder in Tutzinger Gaststätten; 15.15 Uhr, Festzug durch den Ort; 16.15 Uhr, Tänze im Festzelt und vor dem Guggerhof. Ab 17.30 Uhr, Brautverziehen. Ab 19 Uhr Abdanken vor dem Festzelt. Ende gegen 20 Uhr, im Zelt 24 Uhr.  mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pachtvergabe sorgt für Missstimmung
Mit dem Umbau des Salettls im Gautinger Schlosspark zum Bistro ist der Verein „Rettet das Schlosscafé“ eigentlich am Ziel. Wenn es da nicht das Verfahren zur …
Pachtvergabe sorgt für Missstimmung
Anklage gegen Starnberger Unternehmer
Immer wieder wurde ein Starnberger Geschäftsmann ohne Führerschein am Steuer erwischt. Nun landet der Fall nach fast zwei Jahren doch noch vor dem Richter.
Anklage gegen Starnberger Unternehmer
Energiepreis bleibt ein Sorgenkind
Die Energiewende hinkt weiter durch den Landkreis Starnberg. Selbst der Energiepreis, der Vorbilder loben sollte, leidet unter Teilnehmermangel.
Energiepreis bleibt ein Sorgenkind
Landwirt bleibt auf dem Schaden sitzen
Landwirt Hans Engesser aus Pöcking muss derzeit auf seinen Radlader, der seit 1990 nahezu täglich im Einsatz ist, verzichten. Unbekannte haben ihn in der Nacht zum …
Landwirt bleibt auf dem Schaden sitzen

Kommentare