+
Vielseitig, beliebt und immer einsatzbereit: Peter Macher (62), seit 23 Jahren gemeinsam mit seiner Frau Manuela Hausmeister des Tutzinger Gymnasiums, hat überraschend gekündigt. Auf dem Bild fährt er Junglehrer über den Starnberger See. Das Wasser ist seine große Leidenschaft. 

Gymnasium Tutzing

Hausmeister Macher mag nicht mehr

Am Tutzinger Gymnasium ist eine Ära zu Ende gegangen. Das Hausmeister-Ehepaar Peter und Manuela Macher hat die Schule nach 23-jähriger Tätigkeit verlassen.

Tutzing – Bei jedem neuen Direktor war es die gleiche Prozedur: Peter Macher, Hausmeister des Tutzinger Gymnasiums, brachte ihn zu Beginn seiner Dienstzeit mit einem Motorboot zur Roseninsel und zurück. „Da konnte er gleich unseren schönen See kennenlernen“, erinnert er sich. Macher, der das Gymnasium nun nach 23 Jahren verlassen hat, hatte dazu vier Mal Gelegenheit: bei den Direktoren Werner Hoffmann (1987-2004), Peter Rink (2004-2005), Thomas Franz (2005-2013) und Bruno Habersetzer (seit 2013).

Die Wasserleidenschaft hatte den gebürtigen Schwabinger 1994 nach wechselvollen Erfahrungen nach Tutzing geführt. Als junger Mann hatte er in einem israelischen Kibbuz gelebt, er ist ausgebildeter Triebwerkmechaniker, Stahl- und Betonbauer, er war beim Bundesgrenzschutz und wurde bei der Bundeswehr Meister im Berufstauchen. Vor seiner Tätigkeit in Tutzing war er Personenschützer bei Führungskräften der Deutschen Bank, anschließend war er beim Industriellen Friedrich Karl Flick verantwortlich für ein großes Schiff sowie für zwei Jagden in Österreich.

Für Generationen von Schülern war das Hausmeister-Ehepaar Peter und Manuela Macher mit dem Gymnasium verbunden. Manuela Macher hat 23 Jahre den Nachtdienst verrichtet, alle kannten sie durch den täglichen Pausenverkauf in ihrem „Ladl“. Macher selbst sieht sich als „Technikfreak“, und für Oberstudiendirektor Habersetzer war er tatsächlich „ein Meister des Hauses“. Das Ehepaar sei permanent in Bereitschaft gewesen, niemand kenne das Schulgebäude „mit all seinen Tücken“ so gut wie Macher. Bei vielen besonderen Anlässen war sein Können gefragt, so etwa, als bei Theater-Aufführungen unter Leitung der verstorbenen Lehrerin Brigitta Wrana eine zweistöckige Bühne aufgebaut wurde. 1998 wurden Peter und Manuela Macher mit einem „Oscar“ für gute Zusammenarbeit mit Schülern, Lehrern und Direktorat ausgezeichnet. Auch den genialsten „Abi-Streich“ haben sie noch gut in Erinnerung: Da wurden die Schultüren mit vielen großen Heuballen versperrt.

Seine Vielseitigkeit hat Macher immer beibehalten – ob nebenbei als Busfahrer, bei Segelkursen mit Schülern, mehrtägigen Fahrten für die besten Abiturienten aus Starnberg und Tutzing mit einem gecharterten Katamaran auf dem Mittelmeer oder bei Segeltörns in Kroatien, die er auch für Mitsegler anbietet (www.f24piccolino.de). Er besitzt ein Boot am Starnberger See zusammen mit Partnern; für einige von ihnen, die aus Altersgründen aufhören, sucht er Nachfolger.

Im Alter von 62 Jahren hat Macher überraschend gekündigt, kurz bevor er die Altersgrenze erreicht hat. Auch seine Frau Manuela hat gekündigt. Zu den Gründen deutet er nur an, dass es unterschiedliche Auffassungen mit der Gemeinde Tutzing gegeben habe. Einen Nachfolger gab es bereits, aber auch der hat schon wieder gekündigt. Die Hausmeister-Stelle im Gymnasium ist neu ausgeschrieben worden.

Lorenz Goslich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlägerei am Kriegerdenkmal
Eine Schlägerei am Kriegerdenkmal hat am Freitagabend die Polizei in Seefeld auf den Plan gerufen. Ein 21-Jähriger Mann aus Seefeld wurde leicht verletzt.
Schlägerei am Kriegerdenkmal
Der Lack ist ab, die Sanierung teuer
Die Fassade des Ammerseegymnasiums in Dießen muss saniert werden.  Die Erneuerung kostet knapp 2,3 Millionen Euro. Der langjährige Rechtsstreit um die Fassadenmängel ist …
Der Lack ist ab, die Sanierung teuer
Viele gute Bekannte machen Jubiläum zum großen Fest
Das Theaterforum Gauting hat am Wochenende 25-jähriges Bestehen gefeiert. Das Fest im Bosco bot ein buntes Programm unter lautem Beifall der Zuschauer.
Viele gute Bekannte machen Jubiläum zum großen Fest
30 Jahre Marianne-Strauß-Klinik: „Wir haben Großes vor“
Die Marianne-Strauß-Klinik in Kempfenhausen hat mit einem Festakt und einem Tag der offenen Tür 30-jähriges Bestehen gefeiert. Gleichzeitig verkündete die Klinikleitung …
30 Jahre Marianne-Strauß-Klinik: „Wir haben Großes vor“

Kommentare