+
Der neue und der alte Direktor: Andreas Thalmaier (l.) folgt auf Bruno Habersetzer. 

Schulleiterwechsel 

Gymnasium Tutzing: Vize rückt nach

Der neue Direktor des Tutzinger Gymnasiums steht fest: Nachfolger von Bruno Habersetzer wird Stellvertreter Andreas Thalmaier.

Tutzing – Die Pfingstferien dauern noch bis Sonntag, aber im Direktorat des Tutzinger Gymnasiums herrschte sie gestern Vollbesetzung: Oberstudiendirektor Bruno Habersetzer und sein Stellvertreter Andreas Thalmaier waren da. Es gibt viel zu besprechen, denn dass der bisherige Vizechef Nachfolger des 63 Jahre alten Habersetzer wird, wenn der Ende dieses Schuljahres in den Ruhestand tritt, hat das bayerische Kultusministerium gestern auf Anfrage unserer Zeitung bestätigt. Thalmaier und Habersetzer hatten dazu noch gar keine offizielle Information erhalten, als sie freuten sich erkennbar über diese Entscheidung.

Thalmaier ist erst seit zwei Jahren am Tutzinger Gymnasium

Eigentlich haben bei der Besetzung von Direktorenstellen Bewerber von außen Vorrang, doch Thalmaier ist selbst erst seit zwei Jahren an dieser Schule – damit gilt er noch ein wenig als Externer. Thalmaier (52) ist gebürtiger Memminger und unterscheidet sich in mancher Hinsicht von seinem Vorgänger. Bei Habersetzer spielt die internationale Komponente eine wichtige Rolle. Thalmaier liest zurzeit die Biografie von Michelle Obama, zeigt aber ansonsten eher regionale Verwurzelung. Er wandert, radelt und läuft gern, seine bisherigen Tätigkeiten waren am Albert-Einstein-Gymnasium und dem Maria-Theresia-Gymnasium, beide in München.

Habersetzer ist Geisteswissenschaftler, Thalmaier Diplom-Physiker. Der Vater von drei Söhnen im Alter von 25, 16 und 14 Jahren hat sich als Jugendlicher und junger Erwachsener viel in der Jugendarbeit engagiert. Die Kombination führte zum Lehrerberuf. In Tutzing gefällt es Thalmaier gut. „Die Lage am See schafft eine gewisse Ruhe“, sagt er. Vieles könne man mit der Bürgermeisterin besprechen, in einer Stadt wie München habe man es mit lauter verschiedenen Referaten zu tun. Daran wird die Übertragung der Schulträgerschaft auf den Landkreis nichts ändern, glaubt er.

Erste Priorität haben für Thalmaier die Turnhallen

Für die notwendigen Maßnahmen gibt er sich zuversichtlich. Erste Priorität habe die Sanierung der Turnhallen. Dabei gebe es drei Vorschläge, von denen einer die Freistellung der Kalle-Villa vorsehe – eine Variante, die er genauso begrüßen würde wie Habersetzer (wir berichteten). Als eines der wichtigen Themen sieht er die Digitalisierung – und, dabei nicht die persönlichen Kontakte aus den Augen zu verlieren. Tutzings Lehrerschaft sieht er dabei auf sehr gutem Weg: „Deshalb habe ich mich beworben.“

von Lorenz Goslich

Lesen Sie auch, was Bruno Habersetzer für seinen Ruhestand geplant hat.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feldafings Gemeinderat ebnet Weg für Umzug des Starnberger Brauhauses
Das Starnberger Brauhaus ist schon seit Monaten auf der Suche nach einem neuen Produktionsgelände. Nun sind sie im Gewerbegebiet Wieling fündig geworden. Der Gemeinderat …
Feldafings Gemeinderat ebnet Weg für Umzug des Starnberger Brauhauses
Nachmittag zum Spielenfür Groß und Klein
Rommé, Skat, Schafkopf und vieles mehr können junge und alte Spieler am kommenden Sonntag im Starnberger Seniorentreff spielen. Insgesamt drei Starnberger Institutionen …
Nachmittag zum Spielenfür Groß und Klein
Eisenpark: Am Tiefpunkt mit Fäkalien
Wer dachte, die Geschichte der Gemeinde Seefeld und ihres Eisenparks könnte nicht trauriger werden, sah sich in der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend getäuscht. …
Eisenpark: Am Tiefpunkt mit Fäkalien
Amma wieder in Berg
Hoher Besuch im Landkreis Starnberg: Die spirituelle Führerin Amma aus Indien kommt erneut nach Berg.
Amma wieder in Berg

Kommentare