Unfall in Tutzing

Kuriose Kettenreaktion führt zu Fußverletzung

Großes Pech hatte  am Donnerstag ein 21-jähriger Autofahrer in Tutzing. Er drückte zu lange auf die Fernbedienung - und landete im Krankenhaus.

Tutzing – Eine Kettenreaktion mit Folgen setzte am Donnerstag ein Tutzinger in Gang: Er hatte um 7.40 Uhr sein an der Luswiese in Tutzing geparktes Auto öffnen wollen. Weil er zu lang auf die Fernbedienung drückte, öffneten sich auch die Fenster des Skoda. 

Der 21-Jährige setzte sich halb ins Fahrzeug, um die Zündung einzuschalten und die Fenster zu schließen. Dabei startete er den Motor. Weil ein Gang eingelegt war, setzte sich der Pkw in Bewegung. Der linke Fuß des Mannes geriet dabei zwischen den Skoda und einen nah geparkten Toyota. 

Mithilfe einer Zeugin konnte der Mann aus seiner misslichen Lage befreit werden, bevor die Feuerwehr Tutzing eintraf. Er erlitt eine Quetschung am Bein. An den Pkw entstand ein Schaden in Höhe von etwa 3000 Euro.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schreiner, Landwirt und Philosoph
In Buch betreiben noch drei aktive Bauern ihren Hof. Milchkühe hat unterdessen nur noch Martin Riech: Schreiner und Landwirt – und einer, der immer sagt, was er denkt …
Schreiner, Landwirt und Philosoph
Männer geraten in Streit - bis einer in die Tasche greift
Ein Fußgänger griff im Streit mit einem Radfahrer am Freitagmittag in Herrsching zu rabiaten Mitteln. Die Polizei sucht nach dem Mann.
Männer geraten in Streit - bis einer in die Tasche greift
Richter lässt bei Tierärztin Milde walten
Das unvorsichtige Ausparkmanöver einer Audi-Fahrerin blieb nicht unbemerkt. Dieser Tage musste sich die Tierärztin wegen Unfallflucht vor dem Starnberger Amtsgericht …
Richter lässt bei Tierärztin Milde walten
Auf frischer Tat ertappt
Ein Unbekannter touchiert ein anderes Fahrzeug und haut ab: Das geschieht täglich. In diesem Fall aber saß der Besitzer des beschädigten Fahrzeugs im Auto. Und notierte …
Auf frischer Tat ertappt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.