+
Die sanierungsbedürftige Mittelschule Tutzing wird in einem Rutsch renoviert

Mittelschule Tutzing

Sanierung in einem Rutsch

  • schließen

Die sanierungsbedürftige Mittelschule Tutzing wird in einem Rutsch renoviert, die Schüler werden für rund zwei Jahre in Container ziehen. Kosten und Ablauf der Renovierung sind noch unklar.

Tutzing – Die Sanierung der Tutzinger Mittelschule muss neu geplant werden, weil die Gemeinde eine Mensa dazubauen will. Gestern Abend stand die Vergabe der Architekten- und Ingenieurleistung auf der Tagesordnung der nichtöffentlichen Gemeinderatssitzung. Das heißt: Jetzt kann die Planung losgehen. Einen Zeitplan gibt es noch nicht.

Der neue Architekt hat den Auftrag, eine Mensa im Gebäude zu integrieren. Als Platz biete sich der Ort an, wo die Bücherei geplant gewesen sei, sagt Klaus Hirschvogel vom Bauaamt. Der Architekt werde einen Vorschlag machen. Je nachdem könnte man auch die bereits bestehenden Pläne für die Sanierung nutzen. „Das hängt von der Situierung der Mensa ab“, sagt Hirschvogel. Zusammen mit der Schule will das Rathaus eine zukunftsfähige Lösung finden, die mit dem Gemeinderat und mit Stadtplaner Prof. Florian Burgstaller abgestimmt werden soll.

Die Gemeinde Tutzing plant seit Jahren an der Sanierung und hatte auch einen fertigen Plan, über mehrere Jahre verteilt, immer in den Ferien. Im Jahr 2016 wurden für rund eine Million Euro die Toiletten erneuert und der Aufzug eingebaut. Dann kam 2017 die Forderung nach einer Mensa (wir berichteten) und die Planung startete von Neuem.

Bürgermeisterin Marlene Greinwald steht zu dieser Entscheidung. Denn nun gehe es um das ganze Schulgelände, nicht nur um den Betonklotz, der die Mittelschule beherbergt. „Wir werden auch in der Grundschule die Ganztagsschule bekommen, da brauchen wir Platz.“ Es gehe nicht darum, alles neu zu planen, sondern zu überlegen, wie man Grund- und Mittelschule, Turnhalle und Kinderhort integrieren könne, ergänzt Hirschvogel. Manche Aspekte seien auch unbestritten: „Die Aufstockung für weitere Klassenzimmer und die Heizung zum Beispiel.“ In die Planungen eingeschlossen werde ein Regenrückhaltebecken unter dem unteren Pausenhof.

A propos Pausenhof: Der ist zu klein, auch für dieses Problem erhofft sich das Rathaus einen guten Vorschlag von dem neuen Architekten. Greinwald würde aus dem Schwimmbad deshalb gerne eine Bewegungshalle für die Kinder und Jugendlichen machen.

Fest steht jetzt schon, dass die Sanierung in einem Rutsch durchgezogen wird. „Wir müssen so massiv ins Gebäude eingreifen, da ist parallel kein Schulbetrieb möglich“, sagt Hirschvogel. Das heißt, die rund 450 Schüler und mehr als 40 Lehrkräfte müssen für rund zwei Jahre in Container ausweichen.

Wo diese stehen, ist ebenfalls noch unklar. Über mögliche Standorte will das Rathaus noch nicht reden, damit diese nicht zerredet werden. „Zumindest gibt es jetzt wieder Container am Markt“, sagt Hirschvogel. Die zunächst geplante schrittweise Sanierung in den Schulferien sei vor allem der Tatsache geschuldet gewesen, dass es 2015 keine Container gegeben habe.

Der zweite Grund für die schrittweise Sanierung war die finanziell klamme Situation der Gemeinde Tutzing. Bisher war man von Kosten von rund 7 Millionen Euro ausgegangen, die man über meherere Haushaltsjahre verteilen wollte. Was die Mensa an Zusatzkosten verursacht, weiß man noch nicht.

Hirschvogel geht von einer Förderung der Bauarbeiten von rund 41 Prozent aus. Hoffnungen auf ein bayerisches Sonderförderungsprogramm, das 90 Prozent erstattet hätte, haben sich zerschlagen. „Wir hätten die Förderung für die Toiletten und den Aufzug wieder zurückzahlen müssen“, sagt Hirschvogel. Zudem sei das Sonderprogramm gedeckelt worden, so dass nur 500 000 Euro in Tutzing angekommen wären.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Randale nach Geburtstagsfeier
Eine Gruppe von 15 Jugendlichen hat in der Nacht auf Sonntag Gilching unsicher gemacht und ist erwischt worden.
Randale nach Geburtstagsfeier
150 000 Euro Schaden bei Dachstuhlbrand
Mindestens 150 000 Euro beträgt der Sachschaden, der bei einem Dachstuhlbrand  am Freitag in Inning am Ammersee entstand.
150 000 Euro Schaden bei Dachstuhlbrand
Von der Wiege bis zur Bahre
Holz spielte seit jeher eine bedeutende Rolle. Ohne Holz kein Haus, kein Wagen, kein Pflug oder anderes ländliches Werkzeug. Und bevor der Holzkohlabbau begann, musste …
Von der Wiege bis zur Bahre
Stornos fingiert undGeld selbst  eingesteckt
Der heimliche Griff in die Kasse verschaffte einer Verkäuferin über Jahre eine verlässliche Einnahmequelle. Zwischen 2013 und 2017 steckte die Angestellte eines …
Stornos fingiert undGeld selbst  eingesteckt

Kommentare