+
So könnte das Geschäftshaus aussehen.

Ortsentwicklung Tutzing

Neubau mit großer Tiefgarage

Die Business Area Tutzing GmbH plant an der Bräuhausstraße ein Büro- und Geschäftshaus samt Tiefgarage mit 92 Stellplätzen.

Tutzing – Für den Antrag gab der Bau- und Ortsplanungsausschuss am Dienstagabend zwar ein Ja ohne Gegenstimme, er wünscht sich aber gegenüber der eingereichten Entwurfsskizze noch optische Verbesserungen.

„Ich begrüße das Konzept, denn es schafft auch Platz für die Öffentlichkeit“, sagte Gemeindeplaner Prof. Florian Burgstaller. So wird der aktuelle Stellplatzbedarf von 71 Plätzen mit der derzeitigen Entwurfsplanung sogar noch um 21 Plätze übertroffen – konkretisiert sich später die Nutzung des länglichen, dreigeschossigen Baus, könnte diese Kapazität aber noch gebraucht werden. Ähnlich wie bei der Tiefgarage des Rossmann-Drogeriemarkts erhofft sich die Gemeinde zumindest im Stillen einen allgemeinen Zugang zu den Tiefgaragen-Stellplätzen, weil das Park-Angebot am Bahnhof seit langem schon überlastet ist.

Christine Nimbach (Grüne) merkte an, dass sie teilweise „von der Optik enttäuscht“ sei, die das an Stelle des ehemaligen Hotels „Simson“ entstehende Büro- und Geschäftshaus bieten soll: „Es könnte gefälliger sein.“ Insbesondere die massive Tiefgarage und die Betonwand zum Bahnhof hin komme wegen der Hanglage des Geländes zu stark heraus, fanden auch andere Mitglieder im Bauausschuss.

Immerhin ist eine Begrünung des Flachdaches vorgesehen, sagte Christian Wolfert vom Bauamt. Dass die Gemeinde sich über ein größeres Parkplatzangebot in Bahnhofsnähe freuen würde, ließ sich am Dienstag an einem weiteren Tagesordnungspunkt ablesen. Um neun Stellplätze dem an der Bräuhausstraße gegenüberliegenden „Four Site“-Areal zuordnen zu können, eröffnet man extra ein Bebauungsplanänderungsverfahren – die benötigten Flächen liegen nicht auf „Four Site“-Grund.

Thomas Lochte

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bahnvertrag: Jetzt geht’s in die Schlichtung
Eine millionenschwere Schadenersatzklage der Deutschen Bahn gegen die Stadt Starnberg wegen des auslaufenden Bahnvertrags ist vorerst vom Tisch. Der Stadtrat hat sich am …
Bahnvertrag: Jetzt geht’s in die Schlichtung
Kommentar: Der blanke Zynismus
Ein Dankeschön an all die fleißigen Paketdienstler, die derzeit im Dauerstress sind.
Kommentar: Der blanke Zynismus
Ganz miese Masche: Betrüger macht Starnberger Geschäfte unsicher
Gleich mehrere Ladenbesitzer aus Starnberg warnten gestern vor einem mutmaßlichen Betrüger, der versucht, mit einer neuen Masche Geld zu machen.
Ganz miese Masche: Betrüger macht Starnberger Geschäfte unsicher
FOS-Vertrag unter Dach und Fach
Der Grundstücksvertrag für den Neubau der Fachoberschule (FOS) in Starnberg ist in trockenen Tüchern. Wie Bürgermeisterin Eva John gestern mitteilte, hat der Stadtrat am …
FOS-Vertrag unter Dach und Fach

Kommentare