Wer hat etwas gesehen?

Mysteriöser Unbekannter mit Stirnlampe greift Mädchen (12) an

  • schließen

Am Montagabend kam es in Tutzing auf der Staatsstraße zu einem mysteriösen Polizeieinsatz. Nachdem die Lage laut Polizei zunächst unklar war, wurden jetzt weitere Details bekannt:

UPDATE, Dienstag 17.00 Uhr:

Tutzing - Am Montagabend wurde ein 12-Jähriges Mädchen gegen 18.45 Uhr auf der Staatsstraße in 2066 in Tutzing von einem Unbekannten angegriffen, wie die Polizei berichtete. Sie befand sich auf dem gemeinsamen Fuß- und Radweg von Kampberg in Richtung Tutzing. Das Mädchen blieb auf einer gepflasterten Fläche unmittelbar nach dem Ortsende Kampberg stehen, um sich die Schnürsenkel zu binden. In diesem Moment  trat eine unbekannte Person von hinten an sie heran, packte sie am Arm und hielt ihr den Mund zu. Der Mann, der sie in englischer Sprache ansprach, versuchte sie vom Fußweg in die angrenzende Grünfläche zu drängen. Das Opfer wehrte sich, trat mehrfach mit den Beinen zu und konnte sich schließlich losreißen und rannte in Richtung Tutzing davon. Dabei konnte sie erkennen, dass es sich um einen männlichen Täter handelte. Bis auf einen kleinen Kratzer an der Hand unverletzt.

Täterbeschreibung:

Ca. 180 cm groß, männlich, hellbraune bis braune Hautfarbe, trug eine blaue Jacke. Er führte einen roten Rucksack mit sich, an welchem schwarze Bänder herunterhingen. Auffällig ist, dass der Täter während des Angriffs eine eingeschaltete Stirnlampe trug.

Polizei bittet um Mithilfe

Die Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen und sucht Zeugen, die hinsichtlich des dargestellten Sachverhalts oder zu dem beschriebenen Tatverdächtigen Angaben machen können. Hinweise werden unter der Rufnummer 08141/612-0 entgegengenommen.

Erstmeldung, Dienstag 7.00 Uhr:

Mysteriöser Polizeieinsatz am Montagabend. Es geht möglicherweise um ein Sexualdelikt - oder den Versuch dazu. Es ist gegen 18.45 Uhr. Mit Blaulicht und Martinshorn rasen Polizeistreifen von der Inspektion an der Münchener Straße in Richtung Süden. Der Dienstgruppenleiter in der Inspektion Starnberg spricht von einem größeren Einsatz. Nähere Einzelheiten sind ihm nicht bekannt - möglicherweise ein Sexualdelikt.

Eine Dreiviertelstunde später: Für die Beamten in der Polizeidienststelle ist die Lage noch diffus. Die Kollegen der Streife seien noch unterwegs - vor Ort. Wegen der ungeklärten Vorfälle könne man noch nichts sagen, nichts Verlässliches. Der Polizeisprecher bedauert.

Am späteren Abend heißt es aus der Inspektion: „ Die Lage ist immer noch unklar.“ Die Kriminalpolizei habe mittlerweile die Ermittlungen übernommen. Die Kollegen sprächen mit einem 12-jährigen Kind. Das sei an einem Waldrand im Süden von Starnberg von einem Fremden angefallen worden. Es habe sich befreien können und dann selbst den Notruf an die Polizei abgesetzt. Weitere Informationen blieben den Vernehmungen und Ermittlungen vorbehalten, sagt der Polizeisprecher. Im Laufe des Dienstag werde man Näheres mitteilen können.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Standortgegner begehren noch einmal auf
Das Bebauungsplanverfahren Gymnasium Herrsching geht in die nächste Phase. am Montag war es Thema im Gemeinderat. Dort machten die Standortgegner Ihrem Ärger noch einmal …
Standortgegner begehren noch einmal auf
Tödlicher Unfall am Ammersee: Autofahrerin übersieht Motorrad - Fahrer hat keine Chance
Auf der Staatsstraße 2070 bei Inning übersah eine Autofahrerin einen Motorradfahrer. Der Mann wurde in eine Klinik gebracht - doch für ihn kam jede Hilfe zu spät.
Tödlicher Unfall am Ammersee: Autofahrerin übersieht Motorrad - Fahrer hat keine Chance
Schwere Zeit für den Volleyball-Workaholic
Aktuell ruht der Spielbetrieb bei den WWK Volleys Herrsching. Der Starnberger Merkur fragte Trainer Max Hauser nach dem Stand der Dinge beim Volleyball-Bundesligisten.
Schwere Zeit für den Volleyball-Workaholic
Luftretter üben für Corona-Flüge
In Zeiten der Corona-Krise: Die Piloten der Luftrettungsstaffel Oberpfaffenhofen halten sich bereit, um medizinisches Material, Gerät, oder auch Personen zu befördern. 
Luftretter üben für Corona-Flüge

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion