+
Keine Angst vor Felsen und Eis: der 17-jährige Quirin Fürbeck in Aktion.

Quirin Fürbeck glänzt bei Freeride-Junior-Tour

Tutzinger feiert Doppelsieg in den Felsen

Ein junger Tutzinger stößt immer weiter vor in die Elite der „Freerider“, die sich unerschrocken durch steile und felsige Skigelände kämpfen. Quirin Fürbeck hat bei der „Freeride-Junior-Tour“ einen Doppelsieg gefeiert.

Tutzing – Angst vor unwegsamen Abhängen scheinen sie nicht zu kennen. Sie springen, drehen sich, bauen Saltos und andere waghalsige Kunststücke ein. Unter den jungen Skiathleten, die sich regelmäßig derartigen Mutproben unterziehen, erringt der 17 Jahre alte Quirin Fürbeck aus Tutzing beachtliche Erfolge. Beim Nachwuchs-Wettbewerb „Freeride-Junior-Tour“ hat er jüngst sogar einen Doppelsieg geschafft. Damit steht er zurzeit in der weltweiten Teilnehmerliste dieser Wettbewerbe 2017 als bester Deutscher auf Platz zwölf.

Bei dem Wettkampf namens „Freeride/Slopestyle-Contest Youngstars Challenge“ im Allgäu wurden zwei Disziplinen miteinander verbunden: auf der einen Seite das Fahren im freien Gelände (Freeride), auf der anderen Seite ein Hindernisparcours (Slopestyle). Beim Ski-Freeride geht es darum, schwierige alpine Steil- und Felshänge jenseits der Pisten mit einer möglichst kreativ gewählten Abfahrtslinie flüssig und zügig zu bewältigen, Felsen durch Sprünge zu überwinden, und dabei nicht zu stürzen. Stürze führen zu Punktabzug, Skiverlust zur Disqualifikation.

So manchen der jugendlichen Fahrer überforderte die mit Felsen, Rinnen und Latschen durchsetzte Wettbewerbsstrecke offenkundig. Etliche von ihnen stürzten oder verloren ihre Skier. Quirin Fürbeck dagegen gelang trotz der schwierigen Bedingungen ein souveräner, flüssiger und nahezu fehlerfreier Lauf mit schönen Sprüngen. Damit setzte er sich gegen 25 internationale Teilnehmer in der Altersgruppe 14 bis 18 Jahre durch. Tags darauf gewann er dann auch noch den Slopestyle-Wettbewerb im Snowpark von Nesselwang. In der Gesamtwertung der Youngstars Challenge sicherte sich der junge Tutzinger damit den ersten Platz.

Demnächst wird Quirin voraussichtlich bei Wettbewerben im Alpbachtal (11. Februar), im Montafon (17. Februar) und in Fieberbrunn (11. März) starten. Allerdings werden die Termine oft wegen Schneemangels oder Lawinengefahr verschoben.

Lorenz Goslich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Urteil im Honorarstreit: Starnberg soll Anwalt 188 000 Euro zahlen
Rechtsanwalt Dr. Walter Georg Leisner beriet die Stadt Starnberg 2017 in Sachen Seeanbindung. Das Ende dieser Zusammenarbeit: ein erbitterter Rechtsstreit.
Urteil im Honorarstreit: Starnberg soll Anwalt 188 000 Euro zahlen
Mietvertrag verlängert: Planungssicherheit für die DAV-Sektion Vierseenland
Die DAV-Sektion Vierseenland hatte sich vom Seefelder Gemeinderat einen langfristigen Mietvertrag für die Räumlichkeiten im örtlichen Alten Rathaus gewünscht - und …
Mietvertrag verlängert: Planungssicherheit für die DAV-Sektion Vierseenland
Tempo 30 und die Krux mit dem Gehweg
Für die Gautinger Ortsteile Ober- und Unterbrunn wurde ein neues Verkehrskonzept entwickelt. Einige Dinge sollen sich nun ändern. 
Tempo 30 und die Krux mit dem Gehweg
Rekordjahr für den See-Neptun
Gemeinsames Liedersingen am Lagerfeuer und eine maritim anmutende Version des Nikolauses - damit unterhielten die ehrenamtlichen Helfer der Wasserwacht Pilsensee am …
Rekordjahr für den See-Neptun

Kommentare