Hoffentlich schafft er’s: Dr. Ninon Ballerstädt und ihr Publikum beobachten den Startversuch des Mauerseglers mit erwartungsvollen Blicken. Foto: Jaksch

Einmal in der Luft, immer in der Luft

Tutzing - Ninon Ballerstädt kümmert sich um junge Mauersegler und pflegebedürftige Altvögel, bis sie fit sind für den Flug zurück in den Süden. Die ersten 17 schickte sie jetzt auf die Reise.

Würmseestadion als Abflugrampe: 17 Mauerseegler haben sich am Sonntag nach mehrwöchiger Pflege in die Lüfte erhoben. Das eindrucksvolle Schauspiel verfolgten gut 30 Zuschauer. Auch nach vielen Jahren ist es für die Ornithologin Dr. Ninon Ballerstädt immer wieder eine große Erleichterung, wenn die Vögel erfolgreich starten.

14 Jung- und drei Altvögel wurden am Sonntag in die Freiheit entlassen. „Unter den Altvögeln war auch ein Mauersegler, den wir nach dem Zyklopen Polyphem benannt haben, da er nur auf einem Auge sehen kann“, erzählt Ballerstädt, „er ist sehr gut losgeflogen. Ich wollte ihm einfach noch die Chance geben, denn die Alternative wäre Einschläfern gewesen.“

Mauersegler sind sehr an ein Leben in der Luft angepasst. „Die Jungvögel landen eigentlich erst wieder, wenn sie ein Nest gefunden oder erobert haben. Im Normalfall dauert das zwei bis drei Jahre“, sagt die Ornithologin, „was viele Leute nicht wissen: Mauersegler nisten gerne an Häusern zwischen Verschalungen und Eindämmungen. Es ist verboten, den Eingang zum Nistplatz zu versperren oder Bauarbeiten am Haus während der Brutzeit durchzuführen.“

Noch 17 weitere Mauersegler befinden sich in der Obhut von Ballerstädt und werden in den nächsten zehn Tagen freigelassen. „Es kommt allerdings immer wieder vor, dass noch im August die letzten Jungvögel in die Station kommen und sich erst im September Richtung Süden aufmachen“, sagt sie. Normalerweise kommt diese Vogelart Ende April/Anfang Mai aus dem Süden und bleibt für drei Monate in Deutschland. Da die Betreuung pflegebedürftiger Vögel Kosten verursachen, werden Paten gesucht. Wer helfen möchte wendet sich an den Tierschutzverein Tutzing und Umgebung e.V.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hunde-Drama in Starnberg: „Rox“ in Kälte und Dunkelheit am Tierheim ausgesetzt
Ein alter Schäferhund wurde nachts vor dem Starnberger Tierheim angebunden. Während es dem bisherigen Frauchen womöglich das Herz zerrissen hat, findet Tierheimleiterin …
Hunde-Drama in Starnberg: „Rox“ in Kälte und Dunkelheit am Tierheim ausgesetzt
Gautinger SPD ohne Sitz im Gemeinderat
Neu gemischt wurden im Gautinger Gemeinderat die Karten für die Sitze in den Ausschüssen. Der Grund: Die SPD-Fraktion gibt es nicht mehr.
Gautinger SPD ohne Sitz im Gemeinderat
Hechendorfer Bahnhof: Lichtblick nach Enttäuschungen
Im dritten Anlauf soll es klappen. Ein junges Gastronomen-Ehepaar möchte dem Hechendorfer Bahnhof endlich Leben einhauchen. Mit einem Konzept, das auf einem …
Hechendorfer Bahnhof: Lichtblick nach Enttäuschungen
Verseuchtes Grundstück in Herrsching: Ziehen Nachbarn in Ferienwohnungen?
Mitten in Herrsching wird ein verseuchtes Grundstück saniert. Der größte Entsorgungsfall im Landkreis erzeugt Unmut bei den Nachbarn: Manche von ihnen könnten …
Verseuchtes Grundstück in Herrsching: Ziehen Nachbarn in Ferienwohnungen?

Kommentare