+
Betreuung in historischem Rahmen: Die Kinderoase in Tutzing gibt es seit 30 Jahren. Aktuell betreuen Corina Süß und Leiterin Julia Seiss die Kinder bis drei Jahre. 

Von Eltern organisiert

Erste Tutzinger Kinderkrippe wird 30 Jahre alt

Die erste Kinderkrippe im Landkreis war eine Elterninitiative. Die Kinderoase in Tutzing feiert jetzt ihr 30-jähriges Bestehen.

Tutzing – Es war zu einer Zeit, als es in Tutzing noch das Pharma-Unternehmen Boehringer-Mannheim gab. 1989 taten sich engagierte Mütter aus dem Ort zusammen, um die erste Kinderkrippe im Landkreis Starnberg zu gründen. Sie gaben ihr den Namen Kinderoase, Boehringer-Mannheim unterstützte die Maßnahme. Am kommenden Samstag findet in geschlossenem Kreis eine Jubiläumsfeier zum 30-jährigen Bestehen statt.

Eltern führen die Kinderoase in einem rustikalen Haus an der Kustermannstraße über einen privaten Verein. Leiterin ist seit zehn Jahren die aus Tutzing stammende Julia Seiss. Vorstandsmitglieder sind Christina von Bülow (Vorsitzende), Julia Levasier (stellvertretende Vorsitzende), Carl Renner, Julia Seiss, Silke Zimmermann, Marina Schäfer, Romina Reimer und Kathrin Steimer.

Die Eltern beteiligen sich engagiert an der Organisation der Kinderkrippe

Immer wieder finden sich Mütter und Väter, die sich im Vorstand engagieren, Verwaltung und Buchhaltung ebenso übernehmen wie Handwerkstätigkeiten. Als Eltern kennen sie die Schwierigkeiten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf wie in Problemsituationen. Nicht selten zwingen hohe Lebenshaltungskosten beide Eltern zum Gelderwerb. Nach arbeitsbedingten Umzügen fehlten oft Großeltern oder andere Verwandte. Immer mehr Mütter fühlten sich in den ersten Lebensjahren ihrer Kinder alleingelassen oder gar isoliert.

Die Kinderoase unterstützt die Familien nach Angaben ihres Vorstands auch in Krankheits-, Urlaubs- und Notsituationen. Als wesentlich gilt außerdem eine qualitativ hochwertige außerfamiliäre Bildung und Erziehung. Um Berufstätige zu unterstützen, wird Betreuung werktags von 7.30 bis 17.30 Uhr angeboten. Kinder können halbtags oder ganztags kommen, ein Vollzeitplatz kostet 450 Euro inklusive Essen und Spielmaterial im Monat. Insgesamt gibt es je zwölf Vormittags- und Nachmittagsplätze. 2018 hat die Kinderoase rund 145 000 Euro Fördermittel erhalten, finanziert von der Gemeinde Tutzing und dem Freistaat. Interessierte Eltern sind eingeladen zuzusehen, wie Eltern in Eigeninitiative die Betreuung ihrer Kinder organisieren. Weitere Informationen unter www.kinderoase-tutzing.de.

von Lorenz Goslich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Die jüngste Über-100-Jährige“
Der Seniorenchor des Rot-Kreuz-Seniorenhauses in Gilching bringt seiner „jüngsten 100-Jährigen“ ein Ständchen zum Geburtstag.
„Die jüngste Über-100-Jährige“
Wörthsees Sorgenkind ist der Verkehr
Wo drückt die Wörthseer der Schuh? Was bewerten sie am besten? Die CSU hatte die Bürger aufgefordert, im Rahmen einer Umfrage ihre Bewertungen abzugeben. Erste …
Wörthsees Sorgenkind ist der Verkehr
Bewegender Abschied nach 42 Jahren: Bei ihr ging ganz Söcking in den Kindergarten
Sie kennt ganz Söcking und halb Starnberg: 42 Jahre lang hat Sibylle Giuffredi mit den Kindern des Maria-Kempter-Kindergartens in Söcking gespielt, gekuschelt und ihnen …
Bewegender Abschied nach 42 Jahren: Bei ihr ging ganz Söcking in den Kindergarten
Gymnasium Herrsching: Nachbarn fragen, Experten antworten
Viele Fragen hatten die Herrschinger Bürger auch beim jüngsten Info-Abend zum geplanten Gymnasium. Laut Planer Dietmar Narr sind die Planungen noch ganz am Anfang.
Gymnasium Herrsching: Nachbarn fragen, Experten antworten

Kommentare