Irina Gröger sitzt zwischen Bastelmaterial für ihre Materialbox für die Adventszeitder  Pfarrei St. Joseph Tutzing.
+
Basteln, Backen, Beten und noch mehr Aktivitäten bietet Irina Gröger mit der interaktiven Materialbox für die Adventszeit, die sie für die Pfarrei St. Joseph Tutzing entworfen hat.

Pfarrei Tutzing bietet Familien etwas Besonderes

Durch den Advent mit der St. Joseph-Kiste

  • vonSandra Sedlmaier
    schließen

Die Pfarrei St. Joseph Tutzing macht den Familien in der Adventszeit ein besonderes Angebot: eine interaktive Materialbox zum Basteln, mit Gesprächsimpulsen und Vorschlägen für Outdoor-Aktivitäten.

Tutzing – Die Adventszeit wird, wie so vieles in diesem Corona-Jahr, durch die Pandemie ganz anders werden als sonst. Die Pfarrei St. Joseph in Tutzing hat sich etwas ausgedacht, das Kinder und Eltern etwas zur Unterhaltung, zum Nachdenken und zur Bewegung gibt: eine Adventskiste mit Bastelideen und -materialien, Spielen, Gebeten und einer interaktiven Schnitzeljagd.

Die Idee hatte Irina Gröger. Die 23-Jährige will Pastoralassistentin werden und studiert in Benediktbeuern. Noch bis Februar macht sie ein Praktikum in St. Joseph. Zusammen mit ihrem Kollegen, dem Tutzinger Pastoralassistenten Stefan Petry, entwickelte sie die interaktive Materialbox für den Advent in der Familie. „Wir haben überlegt: Womit können wir Familien Gutes tun? Und zwar mit etwas, das coronakonform ist, mit den aktuellen Vorschriften vereinbar und auch noch gültig ist, wenn sich wieder alles ändert.“

Herausgekommen ist eine Mischung aus Basteln, Backen, Lesen oder Vorlesen, Beten und Aktionen im Freien. Eben das, was Familien jetzt brauchen. „Wir haben viele Bastelsachen in unserer Kiste“, berichtet die junge Frau. „Dazu Rätsel, Rezeptideen und Outdoor-Aktivitäten.“ Auch Gebete seien dabei, und zwar Impulse für Kinder und für Erwachsene. Das stärkt die Familien auf verschiedene Weise, ist Gröger überzeugt. „Die Eltern sind entlastet, weil etwas zum Beispiel zum Basteln da ist, und die Familie kann eine gute Zeit miteinander verbringen.“

Für jede Woche der Vorweihnachtszeit gibt es einen Heiligen. Die erste Woche gilt der Heiligen Barbara, für die man am 4. Dezember einen Kirschzweig in eine Vase tut. Bestenfalls blüht der Zweig an Weihnachten. Die zweite Woche gehört dem Heiligen Nikolaus, der in diesem Jahr wohl auch nicht zu den Kindern kommen kann. „In der dritten Woche, am 13. Dezember, ist das Fest der Heiligen Luzia, die das Licht zu den Christen gebracht hat, die sich vor ihren Verfolgern verkrochen haben“, sagt Irina Gröger. Die vierte Woche ist Jesus’ Mutter, der Heiligen Maria, gewidmet. „Wir haben dazu verschiedene Bastelvorschläge, zum Beispiel ein Windlicht für die Heilige Luzia“, erklärt Gröger.

Auch Aktionen im Freien sind Teil des Programms. Zum Beispiel eine Schnitzeljagd, die Gröger und Petry über die Handy-App Actionbound vorbereiten wollen. „Die Kinder und ihre Eltern können durchs Dorf laufen und Fragen beantworten“, sagt die Studentin.

Sie und Petry packen jede interaktive Kiste einzeln, angepasst an das Alter der Kinder, für die sie bestimmt sind. Interessenten melden sich per E-Mail an irina.groeger@st-joseph-tutzing. Die Kapazitäten sind beschränkt: Material gibt es für etwa 100 Kisten, pro Kiste ist ein Unkostenbeitrag von 10 Euro fällig. Tutzinger Eltern haben erst einmal Vorrang vor anderen. „Unsere Kapazitäten sind leider begrenzt“, sagt Gröger. Wer Interesse hat, soll sich bis zum Montag, 23. November, melden. Abholen kann man die Kisten am Donnerstag, 26., und Freitag, 27. November.  edl

Auch interessant

Kommentare