Polizeibericht

Tutzing: Junger Flüchtling rastet aus

Tutzing – Ein junger Afghane ist am Wochenende in der Flüchtlingsunterkunft an der Seestraße in Tutzing ausgerastet.

Nach einer, wie die Polizei mitteilt, banalen Aufforderung durch zwei Mitarbeiter des Sicherheitspersonals ist der 15-Jährige abrupt vom Mittagstisch aufgesprungen, hat die beiden Männer übel beleidigt und mit dem Besteckmesser bedroht. Er wurde von den Sicherheitskräften entwaffnet, fixiert und zur weiteren Bearbeitung ins Büro gebracht. Der Jugendliche wehrte sich und verbog einer Sicherheitskraft den Finger. 

Im Büro beleidigte der Afghane die dort diensthabende stellvertretende Leiterin. Den Grund für den plötzlichen Ausbruch des 15-Jährigen konnte die herbeigerufene Polizeistreife nicht klären. Es wurde aber bekannt, dass er die Frau tags zuvor während eines Disputs beleidigt und bedroht hatte. Der junge Mann beruhigte sich bald wieder.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vollsperrung verzögert sich um einige Tage
Die Sperrung des Münchener Bergs in Gauting kommt etwas später als bisher geplant.
Vollsperrung verzögert sich um einige Tage
16-Jähriger will über Kasernengelände abkürzen
Ganz dumme Idee: Ein 16-Jähriger wollte am Mittwoch über das Bundeswehrgelände in Feldafing abkürzen, stieg über den Zaun und lief prompt den Wachen in die Arme.
16-Jähriger will über Kasernengelände abkürzen
Der Regionalmarke auf der Spur
Der Markenprozess im Landkreis Starnberg kommt in die entscheidende Phase. Ein Name für die Region ist gefunden – und am Wochenende ließ sich der Kreistag in Südtirol …
Der Regionalmarke auf der Spur
Sterben in Starnberg wird teurer
Die Bestattungsleistungen in Starnberg müssen neu vergeben werden. Bei einzelnen Punkten drohen nun horrende Preissteigerungen.
Sterben in Starnberg wird teurer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion