Brexit-Showdown: John Bercow blockiert entscheidende Abstimmung am Montag

Brexit-Showdown: John Bercow blockiert entscheidende Abstimmung am Montag
+
Festgenommen wurde der Polizist aus Tutzing bereits vor mehreren Wochen (Symbolbild).

Anwalt spricht über Mandant

Mehr Missbrauchsvorwürfe als gedacht: Polizist aus Tutzing gesteht

  • schließen

Die Missbrauchsvorwürfe gegen einen 58 Jahren alten Polizisten und Feuerwehrmann aus Tutzing sind offenbar umfangreicher als bisher bekannt. „Er ist kooperativ und weiß, dass ihn eine Strafe erwartet“, sagt sein Anwalt.

Tutzing – Es ist in mehreren Tutzinger Familien kein Osterfest wie jedes andere. Wie auch. Zu ungeheuerlich sind die Vorwürfe gegen den 58 Jahren alten Polizeibeamten und Vorsitzenden des örtlichen Feuerwehrvereins wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern, Jugendlichen und Schutzbefohlenen. Und diese Vorwürfe sind offenbar umfangreicher als bisher bekannt. „Wir reden derzeit von sechs Fällen, die strafrechtlich belastend sind“, sagt sein Pflichtverteidiger (47) im Gespräch mit dem Starnberger Merkur – und macht gleichzeitig klar: „Mein Mandant macht reinen Tisch. Er ist sehr kooperativ und stiehlt sich nicht davon.“

Missbrauchsvorwürfe gegen Polizisten aus Tutzing: „Er war sehr beliebt“

Die sechs Fälle reichen zum Teil mindestens 18 Jahre zurück. Zum Tatzeitpunkt waren die Opfer nach Informationen des Starnberger Merkur zwischen 13 und 16 Jahren alt. In diesen Fällen ist es zu sexuellen Handlungen gekommen. Darüber hinaus gibt es eine nicht bekannte Zahl Jugendlicher, denen der Beschuldigte pornografische Bilder oder Videos gezeigt hat. Dazu kommen Berührungsversuche bei verschiedenen Gelegenheiten.

Bei allen Opfern handelt es sich um männliche Jugendliche, die der 58-Jährige zum Teil seit Jahren kannte – unter anderem von seiner Tätigkeit als Jugendwart der Tutzinger Feuerwehr. „Er war sehr beliebt und wird stets als hilfreich beschrieben“, sagt der Verteidiger. Mit der Familie eines Opfers verbrachte er sogar gemeinsam den Sommerurlaub. Auch dort soll es zu Übergriffen gekommen sein.

Anwalt sieht „keine Anhaltspunkte für körperliche Gewalt“

Er habe seine Opfer sympathisch gefunden und gemocht, erklärt der Anwalt. Das sei auch der Grund, warum es „keine Anhaltspunkte für körperliche Gewalt“ gebe. Aus Sicht seines Mandanten sei die sexuelle Komponente eher „zufällig“ hinzugekommen. „Von außen wirkt es aber natürlich geplant“, sagt der 47-Jährige und spricht von einem Doppelleben seines Mandanten.

Seit seiner Festnahme am 14. März werde das Fehlverhalten auch dem Beschuldigten immer klarer. „Er ist froh, dass die Heimlichkeit durchbrochen ist“, sagt der Anwalt. Die Festnahme und der anschließende Haftbefehl hätten einen Befreiungscharakter gehabt – auch wenn das unangenehm und mit vielen Enttäuschungen verbunden sei und seine Existenz zerstört habe. „Jetzt ist es raus und man kann mit dem Problem umgehen“, sagt der Anwalt. Und: „Mein Mandant nimmt es wahr, dass sein Verhalten abnormal und therapiebedürftig ist. Das Bewusstsein, wie falsch sein Verhalten war, ist in der Entwicklung. Das bedarf Begleitung und Therapie.“

Vor allem die Geschichte eines damals offenbar 13 Jahre alten Buben habe seinem Mandanten die Augen geöffnet, sagt der Anwalt. Dieser habe einen sexuellen Übergriff in Tutzing als „einschneidendes Erlebnis seines Lebens“ geschildert, das es ihm schwer gemacht habe, im weiteren Verlauf eine Bindung einzugehen. Erst nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen den 58-Jährigen, weit mehr als zehn Jahre danach, habe er sich den Ermittlern anvertraut.

Der Beschuldigte bedauere das zutiefst, sagt der Anwalt. „Er hatte nie die Absicht, jemandem Schaden zuzufügen.“ Überhaupt: „Er will sich bei allen entschuldigen, die er enttäuscht hat: bei den Betroffenen, bei der Polizei, bei der Feuerwehr, beim Kreisjugendring Starnberg (für ihn war der 58-Jährige Betreuer bei Ferienfreizeiten, er beteuert, dass es dabei zu keinen Übergriffen gekommen ist, Anm. d. Red.), bei seiner Familien, bei Verwandten und Freunden.“

Tutzinger belastet sich selbst - und nennt Ermittlern Namen

Viele Namen, Details und Ereignisse hätten die Ermittler des Dezernats 13 des Landeskriminalamts (LKA) direkt von seinem Mandanten bekommen, sagt der Anwalt. „Er hat Namen genannt, die noch nicht bekannt waren, auch wenn sie ihn belasten.“ Auch was die Untersuchung von Computern und Datenträgern betreffe, habe er bereits vorab viele Informationen gegeben. „Er hat alles erzählt, was man finden kann.“ Schließlich sei der 58-Jährige auch in einschlägigen Internetforen unterwegs gewesen – „an Kinderpornos hatte er aber kein Interesse“.

Seit gut fünf Wochen sitzt der Tutzinger mittlerweile in Stadelheim in Untersuchungshaft. Sein Anwalt versucht, nach weiteren Vernehmungen in etwa einem Monat eine Haftverschonung zu erwirken. „Es ist meinem Mandanten auch ein Bedürfnis, Dinge zu regeln.“ Dazu gehöre unter anderem das Niederlegen seiner Ehrenämter. Denn dass er möglicherweise für einige Zeit ins Gefängnis kommt, sei ihm klar. „Er weiß, dass ihn eine Strafe erwartet.“

Mit seiner Familie stehe der 58-Jährige in gutem Kontakt. Seine Ehefrau habe eine Besuchserlaubnis, für die beiden erwachsenen Töchter sei sie beantragt. „Sie stehen zu ihm und wollen das gemeinsam durchstehen.“ Ob der Beschuldigte je wieder nach Tutzing wird kommen können? „Ich habe keine Ahnung, ob das funktioniert“, sagt der Anwalt. Seine Familie wolle aber auf jeden Fall in der Gemeinde wohnen bleiben.

Tutzings Bürgermeisterin Marlene Greinwald hatte in einem Gespräch mit dem Starnberger Merkur diesbezüglich bereits ihre Hoffnung ausgedrückt: „Vielleicht schaffen wir es in Tutzing, dass die Familie hier weiterleben kann“, hatte sie gesagt. „Ich glaube, dass unsere Gemeinde die Kraft dazu hat.“

Lesen Sie auch: 

Fieser Streich: Unbekannte hinterlassen Zettel an Auto - mit Handynummer eines 20-Jährigen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seit 40 Jahren an der Seite der Eigentümer
40 Jahre gibt es nun schon den Kreisverband der Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümer Starnberg, kurz BWE. Aktuell betreut er 450 Mitglieder und führt jährlich mehr …
Seit 40 Jahren an der Seite der Eigentümer
Kleine Weltenbummler im Gilchinger Rathaus
Kleine Weltenbummler kamen am Samstag auf ihre Kosten. Getreu dem Gilchinger Kulturwochen-Motto „Welten.Reise“ hatte das Rathaus für Samstag Kinder und Jugendliche zum …
Kleine Weltenbummler im Gilchinger Rathaus
Feuer und Flamme für „Walchstadt hilft“
Musik und der gute Zweck: Zwei Dinge, die perfekt zusammenpassen. Für Samstag, 9. November, lädt der MGV Wörthsee in die Aula der Grundschule zu einem Benefizkonzert. …
Feuer und Flamme für „Walchstadt hilft“
Fast nur neue Bewerber bei der Tutzinger FDP
Am schnellsten war vor einer Woche in Tutzing die CSU mit ihrer Gemeinderatsliste, aber die FDP ist ihr am Samstag flink gefolgt. Mit fast ausschließlich neuen Bewerbern …
Fast nur neue Bewerber bei der Tutzinger FDP

Kommentare