+
Neue Visualisierung der Projektentwickler: links die im Bau befindliche Zentrale des IT-Unternehmens Lobster, rechts ein Hotel der niederländischen Bari Group und im Hintergrund ein Bürogebäude an der Bahnhofstraße. 

Großes Bauprojekt

Tutzings neue Fußgängerzone: Bild zeigt, wie sich der Ort verändern wird

Tutzing wird urbaner - vor allem durch ein Bauprojekt, auf dem früheren Gelände der Pharmaunternehmen Boehringer-Mannheim und Roche. Ein Bild gibt nun neue Einblicke in die Zukunft des Orts.

Tutzing – Die einen bummeln, andere plaudern an Biertischen, Kinder fahren auf Spielzeugautos herum: Eine neue Visualisierung der Starnberger Projektentwickler „ehret+klein“ gibt Einblicke in die geplante Neugestaltung des Tutzinger Geländes, auf dem früher die Pharmaunternehmen Boehringer-Mannheim und Roche aktiv waren. Auf der Visualisierung zu sehen sind die im Bau befindliche Zentrale des IT-Unternehmens Lobster, ein Hotel der niederländischen Bari Group und ein Bürogebäude an der Bahnhofstraße. Die Menschen auf dem Bild lustwandeln zwischen Bräuhaus- und Bahnhofstraße. Offensichtlich scheint in dieser „Business Area Tutzing“ so etwas wie eine Fußgängerzone vorgesehen zu sein.

Im Ort sorgt das Konzept für kontroverse Diskussionen. Während die einen das Ensemble von Gebäuden mit je 4000 bis 6500 Quadratmetern Bruttogeschossfläche „hässlich“ und „ästhetisch uninspiriert“ finden, freuen sich andere über einen Schritt in Richtung „Moderne“. Im Gemeinderat, der die Planung mehrheitlich befürwortete, bemängelte Christine Nimbach (Grüne), die Neubauten passten nicht zur teils denkmalgeschützten Wohnbebauung gegenüber an der Bahnhofstraße. Jochen Twiehaus, Planer des Lobster-Gebäudes, sagte dem Merkur dazu, solche Anmerkungen blendeten fast 80 Jahre Industriegeschichte in Tutzing aus: „Ansehnlich war die Architektur dort nie, sondern nur zweckmäßig.“ An ein Fischerdorf könne sich von den Kritikern wohl keiner erinnern: „In den Bürogebäuden sollen Hunderte Menschen arbeiten, die kann man nicht in eine Villa packen.“ Die Entwickler betonen: „Mit der Fassadengestaltung fügt sich die Business Area Tutzing gut in das traditionelle Ortsbild ein.“

Lorenz Goslich

Lesen Sie auch:

Politische Akademie Tutzing öffnet wieder: „Der Bedarf an Wissen ist größer denn je“

Schiff-Rundfahrten bald auch ab Tutzing - reduzierter Fahrplan am Starnberger See trifft Wirte

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Badegäste wieder willkommen
Die Corona-Pandemie hat den Campern auf dem Campingplatz am Pilsensee zuletzt sehr ruhige Wochen und eine freie Liegewiese beschert. Ab morgigen Samstag jedoch ist die …
Badegäste wieder willkommen
SC Weßling mit neuem Vereinsheim: „Wunderschöner geht es nicht“
Der SC Weßling hat ein neues Schmuckstück. Das jüngst fertiggestellte Vereinsheim ist multifunktional, energieautark und bietet neben einem 90-Quadratmeter-Saal auch …
SC Weßling mit neuem Vereinsheim: „Wunderschöner geht es nicht“
5G: Turbo-Ausbau im Landkreis Starnberg läuft - Mehrere Standorte schon in Betrieb
Die teilweise kritisch beäugte Mobilfunk-Technologie 5G ist Realität: Die Telekom hat die ersten neun Standorte im Landkreis aufgerüstet. Bis Monatsende könnte der halbe …
5G: Turbo-Ausbau im Landkreis Starnberg läuft - Mehrere Standorte schon in Betrieb
Waldbrandgefahr: Suche aus der Luft
Am Freitag könnte es brandgefährlich werden: Die Waldbrandgefahr steigt. Deswegen sind Beobachter in der Luft. 
Waldbrandgefahr: Suche aus der Luft

Kommentare