+
Abschied mit Blumen: Verwaltungsleiterin Annette Findeiß (l.) und Akademiedirektor Udo Hahn bedankten sich bei Judith Stumptner für acht Jahre Engagement.

Vize-Direktorin war acht Jahre in Tutzing

Wechsel zu Münchner Stadtbibliotheken: Judith Stumptner verlässt Evangelische Akademie

Die Evangelische Akademie Tutzing hat Judith Stumptner, stellvertretende Direktorin und Studienleiterin für Kunst, Kultur, Bildung, Digitales, offiziell verabschiedet. Sie wechselt Ende des Monats zu den Münchner Stadtbibliotheken, wo sie Leiterin des Direktionsstabs für Programm und Öffentlichkeitsarbeit wird.

Tutzing - Akademiedirektor Udo Hahn entließ die 38-Jährige in einem Gottesdienst aus ihrem Amt und würdigte ihr Engagement in den vergangenen acht Jahren. Stumptner habe „richtungsweisend gewirkt – im Blick auf die Weiterentwicklung der Akademie wie auch im Blick auf unsere Vernetzung mit der Zivilgesellschaft“. Hahn weiter: „Fachlich spannen Sie den Bogen von der Politik über die Kultur bis zur Digitalisierung. Wie Sie das machen, erscheint mir singulär. Und Ihr Netzwerk, aus dem heute viele anwesend sind, spiegelt das wider.“ 

Tagungen zu Kulturpolitik, Digitalisierung und Ukraine, Literaturpreisverleihungen, Kammermusiktage, Ausstellungen: Stumptner war tatsächlich vielfältig tätig. Sie habe fest vor, der Akademie treu zu bleiben, sagte sie. „In einer Welt, in der das Komplexe, das Ambivalente und das Unbekannte oft als bedrohlich wahrgenommen werden und uns einfache Wahrheiten und schnelle Lösungen verkaufen wollen, ist ein Ort wie dieser viel wert.“ In der Akademie könne man aus der Sicherheit des geschützten Diskursraums offen denken und Zukunft gestalten. 

Auch Kooperationspartner bedankten sich bei dem Festakt für die Arbeit der studierten Theater-, Medien- und Buchwissenschaftlerin. Dmytro Shevchenkovom Generalskonsulat der Ukraine in München würdigte die von Stumptner ins Leben gerufene, jährliche Ukraine-Tagung als „eine der wichtigsten Ukraine-Experten-Veranstaltungen weltweit“.

Lesen Sie über die andere Akademie in Tutzing:

Neue Fenster, neues Dach - und eine Fluchttreppe. Die Akademie für Politische Bildung saniert ihr Gästehaus aus dem Jahr 1974. Tagungen finden trotzdem statt, Übernachten können während der Bauphase aber nicht alle.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Waldbrand bei Herrsching hätte auch ganz anders ausgehen können
Glückliche Umstände haben wohl schlimmeres verhindert. Denn bei dem Waldbrand stand eine Fläche so groß wie vier Fußballfelder in Flammen. Die Kripo Fürstenfeldbruck hat …
Waldbrand bei Herrsching hätte auch ganz anders ausgehen können
Jetzt 431 Fälle im Landkreis - Wertstoffhöfe bleiben geschlossen - Polizei muss Trinkgelage beenden
Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis ist dramatisch gestiegen - und die Situation ändert sich beinahe jede Minute. Das Neuste zur Lage lesen Sie in unserem Ticker.
Jetzt 431 Fälle im Landkreis - Wertstoffhöfe bleiben geschlossen - Polizei muss Trinkgelage beenden
Wird Klinik Höhenriedzum Hilfskrankenhaus?
Die Corona-Krise ändert nicht nur den Alltag der Bevölkerung, insbesondere Kliniken sehen sich mit ganz neuen Herausforderungen konfrontiert. Daher könnte Klinik …
Wird Klinik Höhenriedzum Hilfskrankenhaus?
Tödlicher Unfall am Ammersee: Autofahrerin übersieht Motorrad - Fahrer hatte keine Chance
Auf der Staatsstraße 2070 bei Inning übersah eine Autofahrerin einen Motorradfahrer. Der Mann wurde in eine Klinik gebracht - doch für ihn kam jede Hilfe zu spät.
Tödlicher Unfall am Ammersee: Autofahrerin übersieht Motorrad - Fahrer hatte keine Chance

Kommentare