Edeka-Eingangsbereich, Schiebetüren
+
Die ehemalige Edeka-Filiale in Tutzing ist geschlossen. Nun hat die Supermarkt-Kette den Mietvertrag vorzeitig gekündigt und den Weg für einen Nachmieter freigemacht. (Symbolfoto)

Zum 30. Juni 2021

Weg frei für neuen Mieter in Tutzings Ortsmitte: Edeka beendet Vertrag vorzeitig

  • Michael Grözinger
    vonMichael Grözinger
    schließen

Der Weg für einen neuen Mieter in der nicht mehr genutzten Edeka-Filiale in der Ortsmitte Tutzing ist frei. Das Unternehmen kündigte den Vertrag - vorzeitig.

Tutzing – Das Unternehmen Edeka hat den Mietvertrag für die seit Juni leer stehenden Geschäftsräume in der Tutzinger Ortsmitte zum 30. Juni 2021 gekündigt. Das hat die Eigentümerin des Geschäfts an der Hauptstraße, Bettina Müller, dem Starnberger Merkur mitgeteilt. Sie ist nun auf der Suche nach einem neuen Mieter.

Der Vertrag mit Edeka wäre nach Müllers Angaben eigentlich noch bis November 2022 gelaufen. Edeka beendet ihn also fast anderthalb Jahre vor seinem regulären Ende. Vertraglich habe das Unternehmen dieses Recht, sagt die Eigentümerin. Die Firma Edeka hat sich auf eine Anfrage bis Redaktionsschluss nicht geäußert.

Eigentümerin erleichtert: „Mit Vollgas neuen Mieter suchen“

Bei der Schließung des Geschäfts im Juni hatte Edeka noch versichert, den Vertrag bis zum Ende seiner Laufzeit erfüllen zu wollen. Die Ladeneigentümerin wirkt dennoch fast erleichtert. „Ich kann jetzt mit Vollgas einen neuen Mieter für den Laden suchen“, sagt sie. Edeka habe sich zwar immer wieder bereit erklärt, eine Art Untervermietung bis zum Vertragsende zu akzeptieren. Doch bisher steht das Geschäft nach wie vor leer.

Nach Angaben der Eigentümerin haben sich seit der Schließung mehrere Interessenten gemeldet. Ein Tutzinger Geschäftsmann wollte in den Räumen im Franchise-Verfahren einen Lebensmittelladen mit dem Namen Edeka betreiben, ein Schweizer Unternehmer hätte gern den Verkauf regionaler Lebensmittel mit einem Bistro verbunden.

Kürzlich haben sich junge Unternehmer bei Bettina Müller gemeldet: Sie hätten die Räume gern für eine neue Firma genutzt, die gerade als Ausgründung aus der Universität entsteht und zurzeit in Tutzing Flächen für eine vegane Produktion auf Basis von Pilzen sucht. Aber eine Einigung für das frühere Edeka-Geschäft gab es in all diesen Fällen nicht. „Es ist an Edeka gescheitert“, sagt Bettina Müller.

Renovierungsarbeiten stehen an - Zum 1. Juli 2021 soll Geschäft verfügbar sein

Ein paar Renovierungsarbeiten stehen in den rund 500 Quadratmeter großen Räumlichkeiten jetzt noch an. Vom 1. Juli 2021 an ist das Geschäft dann laut Bettina Müller für eine neue Nutzung verfügbar. Sie ist zuversichtlich, nun bald eine Lösung finden zu können. Die Lage mitten in Tutzing sei sehr attraktiv, gerade auch im Sommer. So sei der Dampfersteg nicht weit entfernt, und auch viele Schiffsgäste würden, wenn sie Aufenthalt hätten, in dieser Gegend unterwegs sein. Am meisten Bedarf, davon ist sie überzeugt, wäre in der Tutzinger Ortsmitte an einem Lebensmittelgeschäft.

Edeka hatte das Geschäft in der Tutzinger Ortsmitte unter anderem mit der Begründung geschlossen, weil durch die Baustelle für die Sanierung der Tutzinger Ortsdurchfahrt mit Einbußen zu rechnen sei. Diese Situation hat sich bekanntlich geändert, weil die Straßenbauer inzwischen andere Pläne haben.

In Tutzing wird gewitzelt: Hat Edeka die falsche Filiale geschlossen?

Wie berichtet, ziehen die Straßenbauer den Nordabschnitt der Hauptstraße vor. Das hat zur Folge, dass die Bauarbeiten in der Ortsmitte vorerst zeitlich in etwas weitere Ferne rücken. An der nördlichen Hauptstraße aber, die nach den Bauarbeiten im Süden als nächster Abschnitt an die Reihe kommen soll, befindet sich ein weiterer Edeka-Markt. In Tutzing kursieren schon Witze, Edeka habe die falsche Filiale zugesperrt.

Lorenz Goslich

Auch interessant

Kommentare