Das Herzstück des Online-Konzerts: In Leslie Mandokis (Mitte am Schlagzeug) Studio spielen die Musiker, über Video kommen Künstler aus aller Welt hinzu. Auf den Leinwänden ist Nick van Eede aus London zugeschaltet.
+
Das Herzstück des Online-Konzerts: In Leslie Mandokis (Mitte am Schlagzeug) Studio spielen die Musiker, über Video kommen Künstler aus aller Welt hinzu. Auf den Leinwänden ist Nick van Eede aus London zugeschaltet.

Online-Konzert der „Mandoki Soulmates“

Weltumspannend und weltvereinend

  • vonSandra Sedlmaier
    schließen

Ein Konzerterlebnis der ganz besonderen Art bieten der Tutzinger Musiker und Produzent Leslie Mandoki und seine „Soulmates“, die Band der Bandleader berühmter Rockbands und Jazzlegenden.

Tutzing - Unter der Überschrift „Music is the greatest unifier! Bridging the gap around the world!“ (Musik ist die größte Verbindungskraft! Überwindung der Kluft in der Welt!) spielen die „Mandoki Soulmates“ ihre fast eineinhalbstündige ProgRock-Suite „Hungarian Pictures“ jetzt als Online-Livekonzert. 21 Musiker rund um die Welt musizieren von zu Hause aus gemeinsam live – das Ergebnis ist eine wunderbar anzusehende Rockoper mit jazzigem Einschlag, die auf der Musik des ungarischen Komponisten Béla Bartók und seiner Sammlung von Volksliedern beruht. Dabei sind neben Mandoki Ian Anderson (Jethro Tull), Nick van Eede (Cutting Crew), Till Brönner, Szakcsi, Jane Xie, John Helliwell (Supertramp), Steve Bailey, Al Di Meola, Peter Maffay, Jesse Siebenberg (Supertramp), Cory Henry, Deobrat Mishra, Mike Stern, Margarita, Randy Brecker, Bill Evans, Sirreal, Richard Bona, Moto Fukushima, Tony Carey und Julia Mandoki. Das Konzert ist auf dem YouTube-Kanal der „Soulmates“ zu sehen.

Die Idee zu dem Konzert sei im ersten Lockdown entstanden, im Glauben an die verbindende Kraft der Musik, sagt Mandoki. Die Botschaft der Musiker: „Die globalen Herausforderungen, vor denen die Menschheit seit Jahren steht – Pandemie, Finanz- und Wirtschaftskrisen, Migration und Integration, Klimawandel – werden wir nur bewältigen, wenn wir die Spaltungen über alle Grenzen hinweg überwinden.“

Für die Aufnahme des Konzerts musizierten Mandoki, Tony Carey und Peter Maffay gemeinsam mit den Münchener „Soulmates“-Bandmusikern in Mandokis Studio in Tutzing. Auf mehreren im Raum verteilten Großbildschirmen wurden per Video weitere Soulmates live dazu geschaltet: aus Los Angeles, New York, Boston, Miami, Nashville, London, Berlin und eigens für dieses Konzert auch Musiker in Tokio, Shanghai, Peking, Delhi und Moskau – weltumspannend eben. Das Ergebnis ist ein bemerkenswertes und anrührendes Werk, das die Improvisationskunst der Musiker zeigt, vor allem aber ihre Haltung transportiert: Musik verbindet und befriedet. Der Youtube-Link lautet: https://youtu.be/gDDpdhuC4Rg.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare