+
Im Sommer demonstrierten ADFC und Schüler, wie eng die Gehwege an der Hauptstraße sind.  

Sanierung

Zwei Sitzungen zur Hauptstraße: Irritationen auf beiden Seiten

  • schließen
  • Sebastian Tauchnitz
    Sebastian Tauchnitz
    schließen

Der Umbau der Hauptstraße in Tutzing ist am Dienstag gleich in zwei nahezu zeitgleichen Sitzungen Thema. Um 19.30 Uhr befasst sich im Roncallihaus der ADFC mit dem Thema. Um 20 Uhr beschäftigt sich der Gemeinderat (Rathaus, Sitzungssaal) mit der Erneuerung der Ortsdurchfahrt und der weiteren Vorgehensweise.

Tutzing – Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) meldet sich in der Debatte über die Umgestaltung der Hauptstraße in Tutzing zu Wort. Der Kreisvorsitzende Anton Maier lädt für Dienstag, 10. Oktober, ab 19.30 Uhr zu einer Diskussionsrunde ins Roncallihaus in Tutzing ein.

Die Veranstaltung richte sich vor allem an „Schüler und Eltern des Gymnasiums und der Realschule, aber auch des Kinderhauses St. Joseph, da die Gehwegsicherheit und die Sicherheit beim Radfahren direkt zusammenhängen“, so Maier. Im Juli hatten die Organisatoren bei einer Demo vor der Schule bereits auf die Problematik aufmerksam gemacht. Sie hatten zahlreiche Schüler aus beiden Schulen organisiert, die das übliche Durcheinander auf dem Gehweg simulierten. Der Vertreter des Staatlichen Bauamts hatte danach angekündigt, die Bussituation vor dem Gymnasium zu überplanen, damit diese sicherer werde (wir berichteten).

Auch Radfahrer, die auf dem Gehweg fahren, stellen ein Problem dar. Das räumte auch der Tutzinger ADFC-Vertreter Martin Held ein. Über all diese Dinge will der ADFC am Dienstag sprechen.

Die Gemeinde Tutzing begrüßt das Engagement des ADFC, sich bei den Planungen zur Hauptstraße einzubringen. Sie würde sich allerdings eine etwas bessere Planung wünschen, wie aus den Worten des Geschäftsführenden Beamten Marcus Grätz herauszuhören ist. „Wir haben am selben Abend Gemeinderat“, erklärt er auf Anfrage. Unter anderem ist übrigens die Erneuerung der Tutzinger Ortsdurchfahrt Thema der Sitzung. Deshalb werde kein Vertreter der Gemeinde Tutzing kommen können, sagt der Geschäftsführende Beamte.

In einer Mail weist Grätz auf die Existenz des Arbeitskreises der Gemeinde Tutzing für die Erneuerung der Hauptstraße hin. Dem Gremium gehören neben dem beauftragten Ingenieurbüro auch die Tutzinger Städteplaner, Vertreter der Behörden, der Feuerwehr und verschiedener Verbände an, auch Vertreter des ADFC. „Die Planung ist unglücklich, das sollte man vorher absprechen“, fordert Grätz.

Bei der ADFC-Veranstaltung handle es sich nicht um die lange erwartete große Info-Veranstaltung zur Hauptstraße, stellt Grätz klar. „Die werden wir im Rahmen der Bürgerversammlung abhalten“, kündigte er an. Und die finde voraussichtlich im November statt.

Beim ADFC wiederum sorgt der Unmut der Gemeinde für einige Verwunderung: „Wir haben die Veranstaltung geplant, als die Gemeinderatstermine auf der Tutzinger Homepage noch ganz anders lagen“, sagte Martin Held vom Tutzinger ADFC.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gemeinde kümmert sich um Brandopfer
Sechs Menschen sind nach dem verheerenden Großbrand in der Nacht auf Pfingstsonntag im Berger Ortsteil Manthal obdachlos. Bürgermeister Rupert Monn handelte sofort.
Gemeinde kümmert sich um Brandopfer
Flammen-Inferno: Rauchmelder retten Leben
Großbrand im Berger Ortsteil Manthal: Ein Handwerkerhof aus mehreren Gebäuden ist in der Nacht auf Pfingstsonntag ein Raub der Flammen geworfen. Die Brandursache ist …
Flammen-Inferno: Rauchmelder retten Leben
Aufgehoben und besonders gefördert
Der Heilpädagogische Hort der Lebenshilfe Starnberg feiert 25.Jubiläum. Seit 2001 befindet sich die Einrichtung in Breitbrunn.
Aufgehoben und besonders gefördert
Gutes Näschen: Spürhund rettet vermisster Seniorin das Leben
Die DLRG-Rettunhshundestaffel Starnberg hat wieder geholfen: Mantrailer Benni Bones fand eine vermisste Seniorin. 
Gutes Näschen: Spürhund rettet vermisster Seniorin das Leben

Kommentare