Erneut schwarz gefahren: Haft auf Bewährung

Tutzing - Immer wieder fährt er schwarz und schien bisher nahezu unbelehrbar. Wohl aus Geldnot steigt ein erneut vor dem Starnberger Amtsgericht angeklagter Tutzinger seit drei Jahren regelmäßig ohne Ticket in die S-Bahn.

Immer wieder fährt er schwarz und schien bisher nahezu unbelehrbar. Wohl aus Geldnot steigt der jetzt erneut vor dem Starnberger Amtsgericht angeklagte Tutzinger seit drei Jahren regelmäßig ohne Ticket in die S-Bahn. Seit dem Jahr 2010 wurde er mindestens 14-mal ohne MVV-Karte erwischt. Die dadurch entstandenen Fahrpreisnachentrichtungen und Geldstrafen stehen zweifellos in keinerlei Verhältnis zum jeweils ersparten Fahrpreis. „Dafür hätten Sie viele Zugfahrten unternehmen können“, stellte Richterin Christine Conrad fest.

Die aktuelle Anklage gegen den Tutzinger wegen vierfacher Leistungserschleichung konnte das Gericht jetzt nicht mehr mit einer erneuten Geldstrafe ahnden. Richterin Conrad verurteilte den arbeitsuchenden Mann zu einer siebenmonatigen Bewährungsstrafe sowie 80 Stunden Sozialdienst.

Im September 2012 sowie im Frühjahr vergangenen Jahres wurde der bereits mehrfach einschlägig vorbestrafte Mann viermal beim Schwarzfahren erwischt. „Ich gebe es zu, ich habe Arbeit gesucht und hatte kein Geld für ein Ticket“, gestand der 35-jährige Familienvater. Die gesamten Einkünfte des Angeklagten fließen derzeit in die medizinische Versorgung seines schwerkranken Sohnes: „Alles, was ich zur Seite lege, ist für seine Medikamente.“ Vor Gericht gelobte der Wiederholungstäter dennoch inständig: „Ich schwöre, dass ich das nicht wieder mache.“

Der Staatsanwalt kreidete dem Tutzinger vor allem die hohe Rückfallgeschwindigkeit sowie eine gewisse Renitenz an: „Der Angeklagte lässt sich durch Geldstrafen nicht beeindrucken.“ Da bereits ein neuer Strafbefehl wegen Leistungserschleichung von August 2013 aktenkundig ist, befand auch das Gericht, die Verhängung einer Geldstrafe hier sei nun nicht mehr angezeigt. Die zur Bewährung ausgesetzte siebenmonatige Freiheitsstrafe bezieht auch die Schwarzfahrten aus August mit ein.

Zu hoffen bleibt, dass der Tutzinger sich nun künftig ein Ticket zieht. „Bei der nächsten Schwarzfahrt müssen Sie damit rechnen, dass Sie die sieben Monate absitzen müssen“, mahnte Richterin Conrad.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er ist auf Hilfe angewiesen:  Schule verbietet Bub (12) den Zutritt - „Abgefangen wie Verbrecher“
Als die Schulbegleitung erkrankt, wird dem 12-jährigen Elias der Zutritt zur Schule verweigert. Die Regierung gibt der Schule recht für ihr Handeln.
Er ist auf Hilfe angewiesen:  Schule verbietet Bub (12) den Zutritt - „Abgefangen wie Verbrecher“
Brandstiftung? Brunnangerhalle bleibt weiterhin gesperrt
Ein Brand in der Herrentoilette der Gaststätte Zeitlos ist dafür verantwortlich, dass die Starnberger Brunnangerhalle am Montag vorerst geschlossen bleiben musste. …
Brandstiftung? Brunnangerhalle bleibt weiterhin gesperrt
Eine Öko-Stadt ganz aus Legosteinen
Umweltbildung mit Spiel und Spaß kombinieren, das gelang am Wochenende der Evangelischen Jugend in Pöcking. Aus rund 100 000 Legosteinen ließen sie Schüler eine …
Eine Öko-Stadt ganz aus Legosteinen
Schuldenfrei bei voller Kasse
Der Haushalt für die Gemeinde Berg präsentiert sich solide: wie immer ohne Kreditaufnahme und mit einem Polster für den Rathausneubau. Erstmals tauchte im Zuge der …
Schuldenfrei bei voller Kasse

Kommentare