Die Mariensäule in der Nähe des Tutzinger Seeufers wurde vor 300 Jahren gestiftet. Foto: Jaksch

Tutzinger feiern Mariensäule im Marienmonat

Tutzing - 300 Jahre Mariensäule - Die Tutzinger werden das Jubiläum eines ihrer Wahrzeichens im Marienmonat Mai gebührend feiern.

Die politische Gemeinde muss für das Bürgerfest am 12. und 13. Mai keine großen Klimmzüge leisten, denn Vorbereitung und Organisation des Mariensäulen-Jubiläums haben sich zahlreiche Ortsvereine auf die Fahnen geschrieben. Der gemeindliche Bauhof wird unterstützend zur Seite stehen. Das hat er Hauptausschuss wohlwollend abgesegnet.

Der Eigentümer des Grundstücks, auf dem die Säule steht hat sein Plazet für das Bürgerfest gegeben. Und die Denkmalschützer sind mit der beabsichtigten Sanierung der Säule einverstanden. Sie soll neu vergoldet werden.

Die Heimatbühne Tutzing wird das Stiftungsgeschehen der Mariensäule von 1712 und weitere Momente ihrer Geschichte szenisch nachstellen. Während des Festwochenendes sind auch ein Gedenkgottesdienst und ein Umzug geplant.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die jüngste Über-100-Jährige“
Der Seniorenchor des Rot-Kreuz-Seniorenhauses in Gilching bringt seiner „jüngsten 100-Jährigen“ ein Ständchen zum Geburtstag.
„Die jüngste Über-100-Jährige“
Wörthsees Sorgenkind ist der Verkehr
Wo drückt die Wörthseer der Schuh? Was bewerten sie am besten? Die CSU hatte die Bürger aufgefordert, im Rahmen einer Umfrage ihre Bewertungen abzugeben. Erste …
Wörthsees Sorgenkind ist der Verkehr
Bewegender Abschied nach 42 Jahren: Bei ihr ging ganz Söcking in den Kindergarten
Sie kennt ganz Söcking und halb Starnberg: 42 Jahre lang hat Sibylle Giuffredi mit den Kindern des Maria-Kempter-Kindergartens in Söcking gespielt, gekuschelt und ihnen …
Bewegender Abschied nach 42 Jahren: Bei ihr ging ganz Söcking in den Kindergarten
Gymnasium Herrsching: Nachbarn fragen, Experten antworten
Viele Fragen hatten die Herrschinger Bürger auch beim jüngsten Info-Abend zum geplanten Gymnasium. Laut Planer Dietmar Narr sind die Planungen noch ganz am Anfang.
Gymnasium Herrsching: Nachbarn fragen, Experten antworten

Kommentare