Gautinger Mittelschule geht leer aus

Gauting - Der Gautinger Sparkurs trifft auch die Paul-Hey-Mittelschule: 35 000 Euro für IT-Ausrüstung sollen erst 2017 fließen, für heuer ist alles gestrichen.

Überraschung für die Paul-Hey-Mittelschule in der ersten Runde der Haushaltsberatungen im Haupt- und Finanzausschuss: Der EDV-Beauftragte Ralf Kimmelmann erläuterte, dass die Gemeinde bei der weiteren Ausrüstung mit interaktiven Tafeln (Whiteboards), Visualizer und Laptops in sechs Klassenzimmern ein Jahr lang „Luft holt“. Erst 2017 werden nochmals 35 000 Euro in die IT-Technik für die Mittelschüler investiert. „Es gibt ein Risiko“ mit dem zentralen Passwort“, erklärte Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger.

Mittelschuldirektor Udo Wiese wunderte sich. „Ich bin bass erstaunt“, sagte er auf Anfrage. Er habe für den zweiten Teil der IT-Ausrüstung seiner 280 Schüler weitere Mittel ordnungsgemäß im September beantragt. „Es fehlen noch acht interaktive Whiteboards mit Laptops“, sagt Wiese. „Ich würde mich ja zufrieden geben, wenn die Gemeinde sagte, wir schaffen nur vier Klassenzimmer. Aber dass die EDV-Abteilung die weitere Investition in die Medientechnik der Mittelschule heuer auf Null herunterfahren will, verstehe ich nicht.“ Diese Sparmaßnahme gehe zu Lasten seiner Schüler.

Kimmelmann hatte im Ausschuss durchblicken lassen, dass es an der Mittelschule „ein Sicherheitsrisiko“ wegen des zentralen Passworts gebe: Es sei einsehbar.

Das sei die Version des EDV-Beauftragten, widersprach Wiese. „Der WLAN-Zugang ist absolut sicher.“ Die Schüler hätten nur im Schulgebäude Zugang. Genutzt werde das Netzwerk lediglich für Übungsarbeiten. Er gebe aber nur einmal im Schuljahr ein Passwort heraus, räumte Wiese ein. „Die Kollegen werden eh schon wahnsinnig, weil alles passwortgeschützt ist, und die Schüler vergessen ihre Codes ständig.“

Kimmelmann führte an, dass die Gemeinde 2013 zunächst 160 000 Euro in die Mittelschule investiert hatte. Verwaltung, Hauswirtschaft und Lehrerzimmer wurden damals an den Medienserver angeschlossen. „Beide PC-Räume sind generalsaniert“, so Kimmelmann weiter. Acht Klassenzimmer wurden im Vorjahr mit interaktiven Whiteboards und Laptops ausgestattet. „In die luxuriöse IT-Technik mit WLAN im gesamten Schulhaus hat die Gemeinde bereits über 200 000 Euro investiert. Das Otto-von-Taube-Gymnasium nebenan würde sich alle zehn Finger danach schlecken.“ Mit dem zentralen, gut sichtbaren Passwort verstoße die Schulleitung gegen die Grundlagen der Sicherheitstechnik, so der EDV-Beauftragte. Deshalb könne man mal ein Jahr Pause machen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Regionalmarke auf der Spur
Der Markenprozess im Landkreis Starnberg kommt in die entscheidende Phase. Ein Name für die Region ist gefunden – und am Wochenende ließ sich der Kreistag in Südtirol …
Der Regionalmarke auf der Spur
Sterben in Starnberg wird teurer
Die Bestattungsleistungen in Starnberg müssen neu vergeben werden. Bei einzelnen Punkten drohen nun horrende Preissteigerungen.
Sterben in Starnberg wird teurer
Landrat reißt langsam der Geduldsfaden
Noch keine Einigung über FOS: Die SPD fordert den Abbruch der Gespräche und den sofortigen Kauf der Fläche am Starnberger Seilerweg. Landrat Karl Roth sucht nach …
Landrat reißt langsam der Geduldsfaden
18 Versuche mit dem Brecheisen
Der Einbrecher ist nicht zimperlich, und war wohl nicht die erste Tat: In Gilching drang ein Unbekannter mit Brachialgewalt in Praxen und Kanzleien ein.
18 Versuche mit dem Brecheisen

Kommentare