+
In der Gewölbehalle fehlen noch Fenster und die Fußbodenheizung: Dr. Isabel Mühlfenzl in ihrem Bahnhof.

Bahnhof Hechendorf

Stück für Stück in Richtung Ziel

  • schließen

Der Umbau des Bahnhofs Hechendorf in einen Schlemmertempel schreitet voran. Vielleicht klappt es mit der Eröffnung im Frühjahr.

Hechendorf – Am schönsten ist die Gewölbehalle: Ein alter hölzerner Dachstuhl und große Fenster, davor eine Terrasse mit Blick über das Aubachtal bis in die Alpen. Gut vorstellbar, hier, im Hechendorfer Bahnhofsgebäude, bei einem Cappuccino zu sitzen und den Blick schweifen zu lassen.

Bis dahin wird es allerdings noch ein bisschen dauern. Dr. Isabell Mühlfenzl, Eigentümerin des Bahnhofs, könnte mittlerweile wohl ganze Romane füllen über ihre Abenteuer mit diesem Rund-um-die-Uhr-Projekt. Dabei machte der 89-Jährigen vor allem die Gesetzesauflage zu schaffen, nach der Senioren nicht mehr kreditwürdig sind – unabhängig davon, wie vermögend sie sind. Das Gesetz soll nun wieder geändert werden, „zum Glück“, wie Mühlfenzl meint. Sie hat aber durch mühsame Verhandlungen um einen Kredit für ihr Bahnhofsprojekt bereits sehr viel Zeit verloren.

Auf einmal stand der Keller voller Wasser

Das war nicht alles. Vor wenigen Wochen hörte ein Passant Wasserrauschen in dem leer stehenden Gebäude. Als die Feuerwehr anrückte, stand das Wasser im Keller schon bis hoch zur Treppe, eine Leitung war geplatzt. Zum Glück halb so wild: „Der Schaden ist nicht so groß“, sagt Mühlfenzl. Alles reine Nervensache.

Sie hofft nun auf die zeitnahe Lieferung der Fenster für das Gewölbe, dann kann auch der Bau der Fußbodenheizung dort beginnen. Die Wohnungen im Gebäude sind fast fertig, neue Bäder eingebaut. Was die Gastronomie angeht, so ist das letzte Wort allerdings noch nicht gesprochen. Mit ihrem Wunschgastronom David Hauer, Betreiber des „Va béne mercatino“ im Dießener Bahnhof, verhandelt Mühlfenzl noch, schaut sich aber auch nach anderen Interessenten um. Zum Glück ist Tochter Caroline wieder mit an Bord, sie war kurzzeitig wegen eigener Projekte aus dem Thema ausgestiegen. Es könnte also durchaus etwas werden mit einer Eröffnung im Frühjahr.  hvp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pöcking will einen Wochenmarkt
Werden demnächst auf dem Raiffeisenplatz Produkte aus der Region angeboten?
Pöcking will einen Wochenmarkt
Schlaue Schwalben trotzen Sanktionen
Schwalben koten den Herrschinger Bahnhof zu. Schon seit acht Jahren beschäftigten sich Gemeinderat und Landratsamt mit Lösungen. Die Bilanz: Bis heute hat keine Maßnahme …
Schlaue Schwalben trotzen Sanktionen
„Wir fahren nach Berlin, um zu gewinnen“
Es geht wieder los: Heute startet der TSV Herrsching in seine vierte Bundesligaspielzeit – und das gleich beim amtierenden Deutschen Meister RV Berlin (19.30 Uhr, …
„Wir fahren nach Berlin, um zu gewinnen“
Nazi-Schmierereien in Söcking entfernt
Eine unglaubliche Entdeckung wurde jetzt auf dem Friedhof in Söcking gemacht.
Nazi-Schmierereien in Söcking entfernt

Kommentare