Herrschinger Fall

Unbekannte Tote: Polizei veröffentlicht Foto

Herrsching - Die Tote, die vor zehn Tagen aus dem Ammersee geborgen wurde, ist immer noch nicht identifiziert. Die Polizei griff daher zu einem ungewöhnlichen Mittel: Sie veröffentlichte ein Foto der Frau. 

Am Vormittag des 31. Mai hatte ein Angler am Herrschinger Strandbad eine regungslose Person im Ammersee treibend gefunden. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen, kam bei der Identifizierung der etwa 65 bis 75 Jahre alten Frau nicht weiter. Die Spurensicherung vor Ort und das inzwischen vorliegende Ergebnis einer Obduktion ergaben keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden oder einen gewaltsamen Tod, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Nord am Donnerstag mit.

Wer kennt diese Frau?

Weiter ungeklärt ist daher die Identität der Toten. Sie ist etwa 170 cm groß, kräftig und hat kurze graue Haare. Bekleidet war sie mit einen schwarzen T-Shirt „Infinity man“, schwarzen Jeans der Marke Wrangler, einem lila Gürtel und schwarzen „Lofters“-Sportschuhen. Da den Beamten keine andere Möglichkeit blieb, veröffentlichten sie ein Bild der Toten.

Die Kripo Fürstenfeldbruck bittet weiter um Hinweise auf die Identität der Person unter (08141) 6120.

Rubriklistenbild: © Max Mantz/Wasserwacht Herrsching

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radwan sagt Servus
Die Legislaturperiode des Bundestages geht ihrem Ende entgegen. Und damit auch die Zeit, in der Alexander Radwan (CSU) für den Landkreis Starnberg zuständig war.
Radwan sagt Servus
Der Pionier der E-Mobilität
Klein, feuerrot und umweltfreundlich. Das ist das Auto, das Stefan Hirzinger 1989 entwickelt und gebaut hat. Es war das erste selbst gebaute, solarbetriebene Auto mit …
Der Pionier der E-Mobilität
Zwei Einbrüche am helllichten Tag
Längere Zeit war Ruhe an der Einbruchs-Front, am gestrigen Freitag berichtete die Polizeiinspektion Herrsching dafür gleich von zwei Einbrüchen in Wohnhäuser.
Zwei Einbrüche am helllichten Tag
Forschungsflieger HALO im Tiefflug unterwegs
Das Forschungsflugzeug HALO des DLR ist bis 30. Juli kreuz und quer über Europas Metropolen unterwegs und misst Emissionen.
Forschungsflieger HALO im Tiefflug unterwegs

Kommentare