+
Kein Durchkommen: Wegen eines Unfalls war gestern Vormittag die Marienstraße in Aufkirchen zwei Stunden gesperrt. Die beteiligten Autos waren nicht mehr fahrbereit. 

Unfall in Aufkirchen

Zwei Verletzte, drei kaputte Autos

  • schließen

Aufkirchen – Zwei Verletzte und schätzungsweise 46 500 Euro Schaden: Das ist die Bilanz eines Unfalls, der sich gestern Vormittag mitten in Aufkirchen ereignet hat. Schuld war nicht das Wetter und die leicht glatte Fahrbahn, sondern die Unachtsamkeit eines der Beteiligten. Alle drei Autos mussten abgeschleppt werden.

Laut Polizei wollte ein 81-jähriger VW-Fahrer aus Berg aus dem Parkplatz bei der Kirche nach links auf die Straße einbiegen. Dabei übersah er einen 36-jährigen Audi-Fahrer aus Berg, der mit seinem Wagen Richtung Berg fuhr. Die beiden Autos stießen auf der Marienstraße zusammen. Und zwar mit solcher Wucht, dass der Audi gegen ein Taxi geschleudert wurde, das ordnugnsgemäß am Straßenrand geparkt war. Der Audi-Fahrer verstauchte sich bei dem Unfall die Hand und kam ins Krankenhaus. Auch der Fahrer des VW wurde ins Krankenhaus gebracht, um eventuelle Verletzungen abzuklären.

Die Marienstraße war unter anderem wegen des quer stehenden VW für zwei Stunden gesperrt. Auch die Busse mussten umgeleitet werden. Die Helfer der Berger Feuerwehr regelten den Verkehr und säuberten die Straße. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hoch oben auf dem Dießener Münster
Baustellenbesichtigung der besonderen Art: Der Starnberger Merkur war mit Kirchenpfleger Peter Keck oben auf dem Gerüst des Dießener Münsters. 
Hoch oben auf dem Dießener Münster
Trinkgelage endet teuer und schmerzhaft
Das ging schief: Beim Ablöschen eines Lagerfeuers bekamen drei Feiernde in Gilching Probleme. Für einen endete der Abend im Krankenhaus.
Trinkgelage endet teuer und schmerzhaft
Die Dame hat das letzte Wort
„Katharina“ und „Martin“ heißen die beiden neuen Glocken der evangelischen Kirchengemeinde in Berg, die am Sonntag geweiht wurden.
Die Dame hat das letzte Wort
Großeinsatz der Rettungskräfte
Zu einem Großeinsatz rückten Feuerwehr und Rettungsdienst am Sonntagmittag aus - zum Glück war alles nicht so schlimm.
Großeinsatz der Rettungskräfte

Kommentare