Hätte ein Tempolimit auf der Starnberger Autobahn den tödlichen Unfall vom Samstag verhindert? Foto: Feuerwehr

Nach tödlichem Zusammenstoß

A 95: Unfall-Porsche beschlagnahmt

  • vonMichael Stürzer
    schließen

Starnberg - Nach dem tödlichen Unfall auf der Autobahn A 95 am Starnberger Dreieck stellt sich die Frage einer Geschwindigkeitsbegrenzung. Bereits im Oktober 2012 gab es hier einen schweren Unfall.

Die Staatsanwaltschaft München II hat den Porsche, dessen 51-jähriger Fahrer aus Leonberg in Baden-Württemberg am Samstag einen tödlichen Verkehrsunfall am Autobahndreieck Starnberg verursachte hatte, am Montag beschlagnahmen lassen. Der Wagen soll auf einen technischen Defekt hin untersucht werden. Ein anderer Gutachter wird den Hergang des Unfalles am Samstagmittag rekonstruieren. Entscheidende Frage dabei: Wie schnell waren beide Fahrzeuge?

Die Spekulationen über das Tempo des Porsche schießen ins Kraut – und es kommt die Frage auf, ob ein Tempolimit auf der zweispurigen Strecke den Unfall hätte verhindern können. Der Porsche – nach neueren Angaben ein mit einem 911er fast identischer 996 GT3 mit mehr als 350 PS – soll deutlich mehr als 200 Stundenkilometer schnell gewesen sein, als er von Süden ans Starnberger Dreieck heranraste. Der Unfallort sei laut Definition jene Stelle, an der der Fahrer die Kontrolle über den Sportwagen verlor, erklärt Hubert Schwaiger, Chef der Weilheimer Verkehrspolizei. Das wäre bei einer rund 600 Meter langen Schleuderspur etwa auf Höhe der Abfahrt von der A 95 in Richtung Starnberg. Der Porsche-Fahrer war nicht alkoholisiert.

Bis November 2007 galt am Starnberger Dreieck ein Tempolimit von 120 km/h. Das allerdings war nur ein vierjähriger Test – nachdem es schwere Unfälle gegeben hatte. Eine Verbesserung war damals nicht festgestellt worden. Über eine Wiedereinführung oder andere Maßnahmen müsste die Unfallkommission von Autobahndirektion und Polizei entscheiden. Ob der Unfall dort bei der nächsten jährlichen Sitzung Thema sein wird oder Anlass für eine so genannte Sonderverkehrsschau ist, war gestern noch unklar. Die Kommission befasst sich nur mit Unfallschwerpunkten.

Porsche-Fahrer verursacht schweren Unfall auf A95

Jedoch: Es war nicht der erste schwere Unfall am Dreieck. Im Oktober 2012 hatte sich ein BMW mit einer dreiköpfigen Familie beim Abfahren von der A 95 – also nahe der jetzigen Unfallstelle – mit hoher Geschwindigkeit mehrmals überschlagen. Der Fahrer damals war alkoholisiert gewesen.

Autobahnen sind generell nicht für Geschwindigkeiten jenseits der 200 km/h ausgelegt, sondern auf Sichtweiten und Bremszeiten bei 120 km/h, erklärt Josef Seebacher, Sprecher der Autobahndirektion Südbayern. Deswegen bedauere die Behörde, dass Autohersteller eine frühere Selbstverpflichtung aufgegeben hätten, keine Autos mit Spitzengeschwindigkeiten von mehr 250 km/h zu bauen. Ein Porsche 996 erreicht 280 und mehr.

Michael Stürzer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SC Weßling mit neuem Vereinsheim: „Wunderschöner geht es nicht“
Der SC Weßling hat ein neues Schmuckstück. Das jüngst fertiggestellte Vereinsheim ist multifunktional, energieautark und bietet neben einem 90-Quadratmeter-Saal auch …
SC Weßling mit neuem Vereinsheim: „Wunderschöner geht es nicht“
5G: Turbo-Ausbau im Landkreis Starnberg läuft - Mehrere Standorte schon in Betrieb
Die teilweise kritisch beäugte Mobilfunk-Technologie 5G ist Realität: Die Telekom hat die ersten neun Standorte im Landkreis aufgerüstet. Bis Monatsende könnte der halbe …
5G: Turbo-Ausbau im Landkreis Starnberg läuft - Mehrere Standorte schon in Betrieb
Waldbrandgefahr: Suche aus der Luft
Am Freitag könnte es brandgefährlich werden: Die Waldbrandgefahr steigt. Deswegen sind Beobachter in der Luft. 
Waldbrandgefahr: Suche aus der Luft
Indianer-Pfad und Lärmschutz: Der geheimnisvolle Garten in Königswiesen
Pavel Karmazin baut für seine Enkel einen Indianer-Pfad – und schützt sich vor Lärm.
Indianer-Pfad und Lärmschutz: Der geheimnisvolle Garten in Königswiesen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion