Drama an Gesamtschule: Minderjähriger tötet Mitschüler

Drama an Gesamtschule: Minderjähriger tötet Mitschüler

Unfall in Starnberg

Schaden angesehen und geflüchtet

Starnberg - Wie dreist ist das denn: Eine Autofahrerin hat in Starnberg ein Auto gerammt, sich den Schaden angesehen und war dann doch weitergefahren. 

In einem dreisten Fall von Unfallflucht ermittelt die Starnberger Polizei seit Dienstagnachmittag. Gegen 15.50 Uhr, so berichteten Zeugen, sei eine Autofahrerin an der Possenhofener Straße auf Höhe des Wilhelmshöhenweges an einem am Straßenrand stehenden Wagen entlanggeschrammt. Die Frau hielt an, stieg aus und sah sich den Schaden an. Danach stieg sie wieder ein und fuhr weiter. Klein war der Schaden nicht – er wird auf rund 2000 Euro beziffert, teilte die Polizei mit. 

Da sich die Zeugen das Kennzeichen notiert haben, ermittelt die Polizei bereits, wer den Unfall verursacht hat. Wegen der Daten zum Fahrzeug ist auch das Polizeipräsidium München involviert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wohnen, arbeiten, einkaufen im Zentrum
Ein Geschäfts-, Ärzte- und Wohnhaus im Herzen Gilchings: Kommt nichts mehr dazwischen, entsteht auf der Baugrube an der Ecke Römer-/Rathausstraße ein viergeschossiger …
Wohnen, arbeiten, einkaufen im Zentrum
Schmackhaftes nicht nur zum Mitnehmen
Die Spatzen pfiffen es vor Weihnachten von den Dächern: Das „Vis à Vis“ muss Ende des Jahres schließen. Der damalige Betreiber widersprach: „Wir bauen nur um.“ Umgebaut …
Schmackhaftes nicht nur zum Mitnehmen
Eltern unter Schock: Gilchinger Jugendtrainer filmte Mädchen heimlich unter Dusche
Allein die Vorstellung ist grässlich: Acht Jahre lang filmte ein Jugendtrainer heimlich Mädchen, in der Dusche, in der Umkleidekabine und auf der Toilette. Jetzt ist das …
Eltern unter Schock: Gilchinger Jugendtrainer filmte Mädchen heimlich unter Dusche
Großeinsatz mit drei Hubschraubern am Starnberger See: Taucher in Klinik geflogen 
Nahe der Seeburg bei Allmannshausen ist es am Montagmittag zu einem Unfall gekommen. Taucher mussten offenbar einen Notaufstieg machen.
Großeinsatz mit drei Hubschraubern am Starnberger See: Taucher in Klinik geflogen 

Kommentare