+
Die Polizei Gauting sucht Zeugen in zwei Fällen: Einmal geht es um das unerlaubte Entfernen vom Unfallort, einmal um die Zerstörung eines Jägerstandes.

Polizei

Unfallflucht und Vandalismus

  • schließen

Gauting - Die Polizei in Gauting bittet die Bevölkerung in zwei Fällen um Hilfe - einmal geht es um Unfallflucht und einmal um Sachbeschädigung.

Wie die Beamten mitteilen, ist am Dienstag etwa um 17.30 Uhr der Renault Twingo einer 52-jährigen Gautingerin auf dem Lidl-Parkplatz angefahren worden. Als die Geschädigte zu ihrem Auto zurückkam, bemerkte sie, dass ihre linke hintere Fahrzeugseite verkratzt war. Der Sachschaden wird auf 1000 Euro geschätzt.

Auf einen Jägerstand hatten es in der Zeit zwischen Ostersonntag und Dienstag, 16.30 Uhr, bislang noch unbekannte Täter abgesehen. Jedenfalls wurde das Holzgestell, das sich am Gilchinger Hauptweg in Gauting befand, mutwillig zerstört. Der Schaden wird hierbei auf rund 500 Euro geschätzt. Um in beiden Fällen zielgerichtet weiterermitteln zu können, bittet die Inspektion Gauting nun um Hilfe. Wer in einem der beiden Fälle verdächtige Beobachtungen gemacht hat, kann sich unter (0 89) 8 93 13 30 melden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Retter von klein auf
In der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Unterbrunn gab es viel Lob für den Einsatz der Ehrenamtlichen und das rege Vereinsleben.
Retter von klein auf
13 Obdachlose in der Gemeinde Seefeld - „Wir müssen uns etwas überlegen“
Die Unterkünfte für Obdachlose in der Gemeinde Seefeld sind alle belegt. Die Rathausverwaltung schlägt einen Neubau oder Container vor.
13 Obdachlose in der Gemeinde Seefeld - „Wir müssen uns etwas überlegen“
Zum Jubiläum sollen alle mitmachen
Der Cecina-Verein in Gilching feiert 2019 sein 30-jähriges Bestehen. Bereits jetzt laufen die Vorbereitungen.
Zum Jubiläum sollen alle mitmachen
Die Bürger haben das Wort
Der Zeitplan des Baubeginns wird nicht eingehalten, der der Diskussionen aber schon. Heute, am Montagabend, findet im Roncallihaus ein „Tutzinger Bürgerforum zur …
Die Bürger haben das Wort

Kommentare