+
Skizze für einen Neubau: Verla-Pharm will in dem 135-Grad-Winkel des Bestands ein dreigesch ossiges Gebäude errichten.

Erweiterungsbau

Verla-Pharm stärkt Standort Tutzing

Das Tutzinger Traditionsunternehmen Verla-Pharm will seinen Standort an der Bernrieder Straße erweitern. Damit will die Firma die Aktivitäten an einem Ort bündeln. Die Gemeinde gibt grünes Licht.

Tutzing – Auf einstimmigen Empfehlungsbeschluss des Bauausschusses hat auch der Gemeinderat einem Antrag des Arzneimittel-Produzenten Verla-Pharm grünes Licht gegeben, sein Produktionsgebäude an der Bernrieder Straße 1 zu erweitern. Die seit 1949 in Tutzing ansässige Firma mit aktuell drei Standorten und rund 250 Mitarbeitern möchte laut dem stellvertretenden Verla-Pharm-Geschäftsführer Simon Stich an einen bislang nur für Bürozwecke genutzten Bestandsbau „eine Anbindung“ des noch zu errichtenden Gebäudes realisieren. „Ist keine große Geschichte,“ so Stich. Dafür habe es „schon seit über 20 Jahren“ noch ein entsprechendes Baufenster für einen vierstöckiges Bau gegeben. Festgelegt ist es im Bebauungsplan Nr. 39 „westlich der Bernrieder Straße“. Geplant ist ein dreigeschossiges Gebäude mit Nutzung des Dachgeschosses.

Mit der Erweiterung beziehungsweise „Anbindung“ will die Verla-Pharm gemäß Antragsbegründung erreichen, dass Funktionen zusammengeführt werden, die bisher auf mehrere Standorte in Tutzing verteilt waren: „Transporte von Waren und Rohstoffen durch den Ort können künftig entfallen und gleichzeitig behördliche Auflagen erfüllt werden“, so die Argumentation von Simon Stich. „Es ist generell nicht so günstig, alles getrennt zu haben“, unterstrich der Geschäftsführer im Gespräch mit dem Starnberger Merkur. Bislang hat Verla-Pharm außer dem Hauptsitz an der Bernrieder Straße noch die Standorte an der Von-Kühlmann-Straße und an der Hauptstraße. Die Genehmigung des Vorhabens sei für die Firma „unabdingbar“. Das hatte Verla-Pharm im Antragsschreiben deutlich gemacht, dem ein Plan-Entwurf „Verla Laborgebäude“ beigefügt war. Verla hatte zugleich die Bereitschaft erklärt, die anfallenden Kosten für den städtebaulichen Vertrag und die Bebauungsplanänderung zu übernehmen.

Das gute Einvernehmen zwischen der Gemeinde und ihrem größten Gewerbesteuerzahler hat fast schon Tradition. Als vor einigen Jahren das benachbarte Areal der ehemaligen Bayerischen Textilwerke für Tengelmann, Aldi und KiK neu erschlossen wurde und im einstigen Sudhaus zudem Wohnbebauung vorgesehen war, fürchtete die Verla hierdurch immissionsschutzrechtliche Einschränkungen für ihren Betrieb. Die Gemeinde half seinerzeit dabei, den möglichen Konflikt zwischen reinem Gewerbegebiet und Mischgebiet schon im Vorfeld der Neubebauung vertraglich so zu regeln, dass auch das Landratsamt als Genehmigungsbehörde mitspielte. Dem aktuellen Erweiterungsantrag legte der Tutzinger Gemeinderat nun ebenfalls keine Steine in den Weg. Von Thomas Lochte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei nennt Details im Video: Bande will Geldautomat sprengen - „Wir reden von Profis“
Ein chaotisches Bild vor einer Bank in Germering: Mittwochnacht haben zwei Täter versucht, einen Geldautomat zu sprengen. Sehen Sie das Video der Pressekonferenz.
Polizei nennt Details im Video: Bande will Geldautomat sprengen - „Wir reden von Profis“
Thomas Mann auf Feldafings Kulturpfad
Rund um das Feldafinger Villino, wo Thomas Mann Teile seines Romans „Der Zauberberg“ schrieb, könnte eine Art Kulturpfad entstehen: mit Erinnerungen an Mann, an NS-Zeit …
Thomas Mann auf Feldafings Kulturpfad
Neues Gemeindehaus geht in Planung
Der Wille der Widdersberger ist den Herrschinger Gemeinderäten Befehl. Die Planung eines Neubaus anstelle des alten Gemeindehauses wird nun eingeleitet.
Neues Gemeindehaus geht in Planung
Die Milch macht’s: Filmpreis für Schüler
Die Video-AG des Gymnasiums Kempfenhausen hat bei den Filmtagen bayerischer Schulen teilgenommen und ist Landessieger geworden. Ein toller Erfolg mit einem Film über die …
Die Milch macht’s: Filmpreis für Schüler

Kommentare