1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg

Vier Verletzte bei schwerem Unfall auf B2

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Drei Fahrzeuge waren in den Unfall auf der B2 verwickelt. © Römmler

Tutzing - Schwerer Unfall auf der B2 zwischen Weilheim und Starnberg: Bei einem Zusammenstoß wurden vier Menschen zum Teil schwer verletzt. Eine Frau musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden.

Gegen 12.45 Uhr hat sich der Unfall auf der Bundesstraße 2 nahe Obertraubing ereignet.  Nach Angaben der Polizei hatte ein 94-Jähriger aus München nach links von der B2 abbiegen wollen, jedoch den entgegenkommenden Wagen eines 44-jährigen Weilheimers übersehen. Dieser versuchte noch, dem Abbiegenden auszuweichen, stieß jedoch mit dem Wagen zusammen. Der Pkw des Weilheimers wurde auf die Gegenfahrbahn geschleudert, streifte dort einen Skoda und prallte frontal mit dem Suzuki einer 61-jährigen Frau aus Starnberg zusammen. Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass der Suzuki um 180 Grad herumgeschleudert wurde; der Mercedes des Weilheimers kam von der Straße ab.

Während der 94-Jährige mit leichten Verletzungen zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht wurde, erlitten der Weilheimer und seine 42-jährige Beifahrerin mittelschwere Verletzungen. Die Starnbergerin wurde so schwer verletzt, dass sie mit einem Rettungshubschrauber ins Unfallkrankenhaus Murnau gebracht werden musste. Lebensgefahr besteht jedoch nicht, erklärte Johannes Bauer von Starnberger Polizei am Nachmittag.

Die Unfallstelle erstreckte sich über rund 100 Meter. Wegen der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die B2 rund 90 Minuten komplett gesperrt. Der Sachschaden wird mit mindestens 30 000 Euro angegeben.

In ersten Meldungen war noch von mehreren, in den Wracks eingeklemmten Insassen die Rede. Deswegen schickte die Integrierte Leitstelle Fürstenfeldbruck die Feuerwehren Tutzing, Pöcking und Traubing an die Unfallstelle. Er stellte sich jedoch schnell heraus, dass kein Insasse eingeklemmt war. Alle Patienten wurden vom Rettungsdienst und mehreren Notärzten an der Unfallstelle versorgt, bevor sie in umliegende Krankenhäuser transportiert wurden. 

Auch interessant

Kommentare