Waldbrand im Kreuzlinger Forst: Polizei sucht Zeugen

Gauting - Knapp 7.400 Quadratmeter Wald sind am Mittwoch im Kreuzlinger Forst in Flammen aufgegangen. Das erklärt Peter Grießer, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord. Es waren die Brände zehn und elf innerhalb von 22 Tagen zwischen Krailling und Gauting. Die Polizei ist alarmiert.

Elfter Brand in 22 Tagen: Brandstifter im Kreuzlinger Forst?

Die zuständige Kripo Fürstenfeldbruck tappt im Dunkeln. "Es gibt keine konkrete Spur", sagt Grießer. Derzeit wissen die Beamten nicht, wer die Brände gelegt hat und ob sie zusammenhängen - die Polizei tendiert allerdings in diese Richtung. Auch Indizien über die Brandlegung an sich und die Motivation des Verursachers gibt es bislang nicht. Die Trockenheit sorgt derzeit dafür, dass ein Feuer schnell entsteht und sich rasch ausbreiten kann. Grießer: "Ein bissl brennendes Gras reicht schon für einen größeren Brandherd. Es muss keiner mit einem Benzinkanister in den Wald gehen." Deswegen haben die Spürhunde der Kripo an den verschiedenen Brandstellen auch keinen Brandbeschleuniger gefunden. Bei den Polizeidienststellen im Würmtal hersche "erhöhte Aufmerksamkeit", so Grießer. Aufgrund der Größe des Kreuzlinger Forsts wird es aber schwer, verdächtige Personen zu finden. Deswegen hoffen die Beamten auf die Unterstützung der Bevölkerung. Wer jemanden sieht, der sich verdächtig oder auffällig verhält, soll sich bei der Kripo Fürstenfeldbruck (08141/6120) oder jeder örtlichen Polizeidienststelle melden.

Am Mittwoch hat es zweimal gebrannt. Gegen 16.20 Uhr rückten 20 Mann der Feuerwehren Gauting und Krailling zu einem Feuer beim Gautinger Gymnasium aus. Dort standen auf einer Fläche von 2.400 Quadratmetern Unterholz und kleinere Nadelbäume in Flammen. Der Schaden wird auf etwa 2.500 Euro geschätzt. Nur 20 Minuten später die nächste Alarmierung. Dieses Mal brannten etwa 5.000 Quadratmeter Wald nur drei Kilometer nördlich des ersten Einsatzpunktes.

Rund 80 Feuerwehreinsatzkräfte der Wehren aus Unterpfaffenhofen, Krailling und Stockdorf waren an den beiden Brandstellen eingesetzt. Sie konnten ein Übergreifen auf Hochwald verhindern und das Feuer eindämmen. Beide Male hatten Passanten Polizei und Feuerwehr alarmiert. Insgesamt wird der bei beiden Bränden entstandene Sachschaden auf ca. 7500 Euro geschätzt.

fs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die jüngste Über-100-Jährige“
Der Seniorenchor des Rot-Kreuz-Seniorenhauses in Gilching bringt seiner „jüngsten 100-Jährigen“ ein Ständchen zum Geburtstag.
„Die jüngste Über-100-Jährige“
Wörthsees Sorgenkind ist der Verkehr
Wo drückt die Wörthseer der Schuh? Was bewerten sie am besten? Die CSU hatte die Bürger aufgefordert, im Rahmen einer Umfrage ihre Bewertungen abzugeben. Erste …
Wörthsees Sorgenkind ist der Verkehr
Bewegender Abschied nach 42 Jahren: Bei ihr ging ganz Söcking in den Kindergarten
Sie kennt ganz Söcking und halb Starnberg: 42 Jahre lang hat Sibylle Giuffredi mit den Kindern des Maria-Kempter-Kindergartens in Söcking gespielt, gekuschelt und ihnen …
Bewegender Abschied nach 42 Jahren: Bei ihr ging ganz Söcking in den Kindergarten
Gymnasium Herrsching: Nachbarn fragen, Experten antworten
Viele Fragen hatten die Herrschinger Bürger auch beim jüngsten Info-Abend zum geplanten Gymnasium. Laut Planer Dietmar Narr sind die Planungen noch ganz am Anfang.
Gymnasium Herrsching: Nachbarn fragen, Experten antworten

Kommentare