Abgerissen werden in der erste Bauphase am Webasto-Standort die rot-markierten Gebäude. Grafik: Webasto/ike

Webasto schafft Platz

Stockdorf - Auf dem Webasto-Gelände in Stockdorf tut sich was: An der künftigen Großbaustelle starten die Vorbereitungsmaßnahmen.

Die Haupteigentümerfamilien Baier und Mey werden den Stockdorfer Firmensitz des Autozulieferers zum so genannten Headquarter ausbauen. Die Nachfahren des Unternehmensgründers Wilhelm Baier investieren inklusive Sanierung rund 40 Millionen Euro.

Nach dem Entwurf des Gräfelfinger Architekten Achim Hoffmann-Amtsberg entsteht an der Kraillinger Straße ein zehn Meter hohes, langgestrecktes Haus mit Glasfassade und zurückspringendem Flugdach - ein Hinweis auf die Glasschiebedächer, die das Unternehmen produziert, wie der Architekt im Gautinger Bauausschuss erläutert hatte. Weil in Stockdorf nicht mehr produziert wird, wird nach dem ungenutzten Einfamilienhaus an der Bahnstraße auch die Klimakammer beim jetzigen Haupteingang abgerissen. Verschwinden wird auch das Pförtnerhaus. Die Innenausstattung der Klimakammer werde bereits demontiert, berichtete die Unternehmenssprecherin. In den nächsten Monaten werden die beiden Gebäude dann abgerissen. Das Vorderhaus mit Personalabteilung, das quer zur Staatsstraße steht, soll ebenfalls abgebrochen werden.

Um noch mehr Manövriermasse bei Verlagerungen auf dem Firmengelände zu gewinnen, hat Webasto Ende 2014 zwei weitere Grundstücke in Stockdorf erworben. Sowohl das Gelände der ehemaligen Druckerei Majer & Finckh an der Fleckhamerstraße, als auch das Areal der Schreinerei gegenüber wurden dazu gekauft. Wohin die einzelnen Abteilungen oder Lagerflächen verschoben werden, wird noch geprüft. Doch auf einem größeren Gelände ließe sich besser hin- und herschieben, sagt die Unternehmenssprecherin.

Die Hallen auf der gegenüberliegenden Würmseite werden ebenfalls abgerissen. Doch erst in der zweiten Bauphase werden dort die sechs geplanten Wohnkomplexe errichtet. Die künftige Hauptzufahrt zum Firmengelände mit Tiefgarage liegt zwischen dem neuen Bürokomplex und der Webasto-Krippe an der Kraillinger Straße. Ende 2016, Anfang 2017 soll das neue Bürohaus am Stockdorfer Standort bezugsfertig sein.

Auch interessant

Kommentare