Wenig Rufe nach dem Rufbus

Seefeld - Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2012 gibt es in Seefeld einen Rufbus. Er wird jedoch nicht so gut angenommen, wie erhofft.

Der neunsitzige Bürgerbus steht in der Rufbuszeit am S-Bahnhof in Hechendorf. Steigen Fahrgäste ein, fährt er fahrplangemäß bis zur Zielhaltestelle. Auf dem Weg dahin können Fahrgäste zusteigen. Sie müssen sich dafür allerdings bis 12 Uhr an dem betreffenden Tag oder aber am Nachmittag zuvor dafür angemeldet haben. Denn wenn in Hechendorf am Bahnhof niemand einsteigt, bleibt der Bus stehen. Haben sich Fahrgäste für das Zusteigen angemeldet, fährt er auch leer los.

Obwohl es nicht so läuft, will die Gemeinde den Kopf nicht in den Sand stecken. „Wir probieren tapfer weiter.“ Üblicherweise bräuchten solche Projekte auch mal ein, zwei Jahre, bis sie angenommen werden. Zum Glück würden auch die vier festen Fahrer für den Rufbus die Werbetrommel rühren.

Unter der Rufnummer (0 81 52) 7 91 40 können Interessierte in der Gemeinde anrufen und für den jeweiligen Tag ihre Mitfahrt ankündigen. Nachmittags von 14 bis 16 Uhr können sie unter der gleichen Nummer Fahrten für den nächsten Tag festlegen. Der Fahrplan für den Bürgerbus findet sich auf der Internetseite der Gemeinde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falschparker müssen nun blechen
Parkchaos im Interkommunalen Gewerbepark in Inning: Die Falschparker sllen jetzt zur Kasse gebeten werden 
Falschparker müssen nun blechen
Mädchen unter der Dusche gefilmt? Ermittlungen gegen Trainer (44)
Die Staatsanwaltschaft München ermittelt gegen einen ehemaligen Einrad-Trainer des TSV Gilching-Argelsried, der junge Mädchen heimlich beim Duschen gefilmt haben soll.
Mädchen unter der Dusche gefilmt? Ermittlungen gegen Trainer (44)
Rechtsaufsicht kippt Ufermauer-Beschluss
Der Umfang des Starnberger Sees beträgt 49 Kilometer. Ein winziges Stückchen davon, 30 Meter Ufer ganz im Norden, haben es jetzt so in sich, dass es zum nächsten …
Rechtsaufsicht kippt Ufermauer-Beschluss
Lückenschluss zur Westumfahrung
Im kommenden Jahr will der Freistaat Bayern die Waldkreuzung weiter ausbauen und die heutige Kreisstraße STA3 zur Staatsstraße aufwerten. Beides soll mit der Starnberger …
Lückenschluss zur Westumfahrung

Kommentare