Werdenfelsbahn
+
Seit der Fahrplanumstellung gibt es bei der Werdenfelsbahn Probleme.

Fahrgast-Dokumentation

Werdenfelsbahn: An keinem Tag pünktlich

Tutzing - Und täglich grüßt das Murmeltier - das denken sich viele Fahrgäste seit der Fahrplanumstellung der Bahn Mitte Dezember. Ein Fahrgast hat jeden Tag dokumentiert, wie viel Verspätung die Werdenfelsbahn wann hatte.

Er werde ab sofort wöchentlich über die entstandenen Verspätungen berichten, bis sich die Lage normalisiert hat", erklärt Thomas W. schriftlich. Die Bahn ist in seinem Beschwerdeverteiler, ebenso das Verkehrsministerium. "Als kurze Zusammenfassung kann ich Ihnen mitteilen, dass seit der Fahrplanumstellung am 15.12.2013 bisher der Zug um 7.32 Uhr ab Tutzing noch an keinem Tag pünktlich angekommen ist. Die Zeiterfassung habe ich leider erst ab dem 7.01.2013 vorgenommen."

Die Daten jeweils Abfahrt 7.32 Uhr Richtung München Hauptbahnhof, die Thomas W. dokumentiert hat:

07.01.2014 verspätete Ankunft um 28 Minuten08.01.2014verspätete Ankunft um 8 Minuten09.01.2014verspätete Ankunft um 17 Minuten10.01.2014verspätete Ankunft um 10 Minuten13.01.2014verspätete Ankunft um 15 Minuten14.01.2014verspätete Ankunft um 7 Minuten15.01.2014verspätete Ankunft um 11 Minuten (Abfahrt um 09.32 Uhr)16.01.2014verspätete Ankunft um 6 Minuten17.01.2014verspätete Ankunft 14 Minuten

07.01.2014 verspätete Ankunft um 28 Minuten
08.01.2014verspätete Ankunft um 8 Minuten
09.01.2014verspätete Ankunft um 17 Minuten
10.01.2014verspätete Ankunft um 10 Minuten
13.01.2014verspätete Ankunft um 15 Minuten
14.01.2014verspätete Ankunft um 7 Minuten
15.01.2014verspätete Ankunft um 11 Minuten (Abfahrt um 09.32 Uhr)
16.01.2014verspätete Ankunft um 6 Minuten
17.01.2014verspätete Ankunft 14 Minuten

Darum ist es unpraktikabel, Entschädigungen einzureichen

Thomas W. war bereits in Kontakt mit der Bahn, hat für ihn allerdings nur unzureichende Aussagen bekommen. Entschädigungen einzureichen zum Beispiel hält er für unpraktikabel, weil:

1.) Ist der Zugbegleiter kaum anzutreffen um hier eine Bescheinigung zu bekommen.

2.) Würde der Zugbegleiter nie 50-200 Fahrgäste eine Bescheinigung ausstellen können.

3.) Ist der Fahrgast nicht bereit hier auf die Ausstellung auch noch zu warten, da er die Arbeitsstelle so schon mehr als unpünktlich erreicht.

Der Zugwahnsinn – der Berufspendler Achim von der Osten (53) aus Huglfing (Landkreis Weilheim-Schongau) will ihn nicht länger hinnehmen. Mit einer Petition macht er mobil gegen den täglichen Wahnsinn. Er fordert zuverlässigere Verbindungen und ausreichend Sitzplätze auf der Verbindung zwischen Mittenwald und München.

Auch interessant

Kommentare