Bayern-Schock nach Chelsea-Gala! Lewandowski wird dem FCB wochenlang fehlen

Bayern-Schock nach Chelsea-Gala! Lewandowski wird dem FCB wochenlang fehlen
+
Mit ihrem siebten Jugendbuch ist Anja Janotta jetzt vorstellig geworden, der Titel: Meine Checkliste zum Verlieben. 

Neuer Jugendroman

Der Kinderbuchautorin siebter Streich

Kinder- und Jugendbücher sind ihre Passion. Nun hat die Autorin Anja Janotta aus Weßling mit „Meine Checkliste zum Verlieben“ einen neuen Jugendroman vorgelegt – Buch Nummer sieben dreht sich 36 Fragen.

Weßling Buben wollen Ritter oder Pilot werden. Mädchen lieber Prinzessin oder Popstar. Anja Janotta träumte von einer Zukunft als Kinderbuchautorin. Brotlose Kunst, argumentierten die Eltern erschrocken. Also studierte die Weßlingerin Diplom-Journalistik – und veröffentlicht seit 2015 Kinder- und Jugendbücher, die teilweise als Hörbücher erschienen und ins Italienische, Slowakische und Tschechische übersetzt wurden. Mit „Meine Checkliste zum Verlieben“ ist jetzt ihr siebtes Werk auf dem Markt.

„Manchmal muss man seinem Glück in den Hintern treten. Ich bin jetzt schon über 13 Jahre alt und nicht einmal der Spiegel scheint mich zu bemerken.“ Mit diesen Sätzen eröffnet die zweifache Mutter ihren neuen Jugendroman. Und so rasant wie das Buch beginnt, so rasant geht es weiter. Die Ich-Erzählerin heißt Naomi und stößt in einer Zeitschrift auf 36 Fragen, die der Liebe auf die Sprünge helfen sollen. Das probiert sie vorsichtshalber erst an Adrian aus, „dem Asperger-Genie mit dem IQ von Einstein und der Empathie einer Kaulquappe“. Auf die Antwort von „Wie nah bist Du Deiner Familie?“ muss Naomi aber lange warten. Weil Adrian erst recherchiert – und vom Vater einen Gentest verlangt.

287 Seiten lang konstruierte die 48-Jährige einen liebenswerten Autisten und eine hinreißende Außenseiterin. Das heißt: Sie konstruierte nicht, sondern ihre Protagonisten saßen beim Schreiben geradezu mit ihr am Küchentisch. „Ich hatte sogar ihre Stimme im Ohr“, erzählt Janotta. Das war auch bei ihrem allerersten Kinderbuch so, das sie ihrer Tochter widmete. Weil ihr Spross eine Rechtschreibschwäche hat, entstand Janottas Erstling „Linkslesestärke“. Nach dem ersten Satz flutschte es und im Nu war die Geschichte fertig. Der Verlag Random House schlug sofort zu.

Nachdem seine Schwester einen Roman bekommen hatte, wollte der Sohn bitte auch einen. Gefragt, geschrieben: Im „Theoretikerclub“ dichtete die Online-Redakteurin ihrem Burschen eine Hauptrolle in einem Theoretiker-Trio auf den Leib. „Sie haben den ultraschlauen Grips. Sie haben einen Blog zum Fachsimpeln über Zahlencodes, die Römer und Gadgets. Und sie haben den Durchblick. Theoretisch jedenfalls. Praktisch muss immer wieder Knut zu Hilfe kommen“, umreißt die Autorin die Handlung.

Über den Sohn darf sie nicht mehr schreiben. Auch nicht über die Tochter. Die 13-Jährige liest aber alle Bücher Korrektur. „Mama, so reden wir nicht“, ruft sie dann schon mal aus und schreibt Erwachsenenwörter in Jugendsprache um. Auch im aktuellen Werk.

Janotta bereitet gerade eine Lesereise vor, auf die sie sich riesig freut. In den Lesungen bringt sie immer vollen Einsatz – und stürzte einst vor lauter Temperament von der Bühne. Die Autorin reagierte darauf genauso flott wie sie schreibt: „Das Crowdsurfing hat leider nicht geklappt.“

„Meine Checkliste zum Verlieben“ ist erschienen im  magellan-Verlag und kostet 15  Euro.

MICHÉLE KIRNER

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei BMW geknackt und Navis im Wert von je 3000 Euro gestohlen
Auf fest eingebaute Auto-Navis im Wert von 3000 Euro hatten es Diebe in Tutzing abgesehen.
Zwei BMW geknackt und Navis im Wert von je 3000 Euro gestohlen
Attacke mit Maßkrug
Beim Kehraus in der Unterbrunner Mehrzweckhalle hat es einen Zwischenfall gegeben. Ein 22-Jähriger schlug dabei einem 28-Jährigen einen Maßkrug auf den Kopf. 
Attacke mit Maßkrug
Attacke auf Umladestation
Die geplante Umladestation des AWISTA KU bei St. Gilgen steht in der Kritik. Die Bürger für Gilching (BfG) und die Bürgerinitiative umweltfreundliche Asphaltmischanlage …
Attacke auf Umladestation
Doppelhäuser statt Bäume: Nachbarn ärgern sich über „radikalen Kahlschlag“ in Berg
Nachbarn sind entsetzt, der Gemeinderat dagegen: Mehrere alte Bäume mussten weichen, damit am Sonnenweg in Berg vier Doppelhäuser entstehen können. Die Baufirma sagt, …
Doppelhäuser statt Bäume: Nachbarn ärgern sich über „radikalen Kahlschlag“ in Berg

Kommentare