Das Landratsamt Starnberg schreibt einen Teil der Buslinien neu aus.
+
Das Landratsamt Starnberg schreibt einen Teil der Buslinien neu aus.

Busse rollen öfter und auch an Feiertagen

Der Landkreis Starnberg schreibt das so genannte Kraillinger Busbündel neu aus. Betroffen sind davon auch Linien, die in Gilching und Weßling unterwegs sind. Am Dienstagabend informierte Verkehrsmanagerin Susanne Münster in beiden Gemeinderatssitzungen über Neuheiten.

Gilching/Weßling – Mit gewohntem Elan war Verkehrsmanagerin Susanne Münster am Dienstagabend im westlichen Landkreis unterwegs. Erst informierte die Verkehrsmanagerin des Landkreises die Gilchinger Gemeinderäte über die Anpassungen im Zuge der neuen Ausschreibung für das Kraillinger Westbündel. Im Anschluss waren die Weßlinger dran. Der Wechsel ist für Dezember 2021 geplant. Ein bisschen Zeit ist also noch, um an dem einen oder anderen Schräubchen im Fahrplangetriebe zu drehen.

Betroffen sind die Linien 906, 936, 947, 949, 955 und 967. Relevant für die Gemeinden Gilching und Weßling sind die Linien 947, 949 und 955. Die Buslinie 947 verbindet Gilching-Argelsried mit Neugilching und Weßling; die 955 fährt von Weßling nach Starnberg-Nord, die 949 bringt Fahrgäste von Gilching-Argelsried über Gauting nach Starnberg-Nord. Die weiteren Linien betreffen Anbindungen der Gemeinde Gauting nach Krailling und Fürstenried. Bei den meisten Linien geht die Ausschreibung mit einer Ausweitung des Angebots einher.

Das ändert sich bei der Linie 947

Bisher ist der 947er-Bus montags bis freitags von 5.38 bis 20.06 Uhr im 20-Minuten-Takt unterwegs. Ab Dezember 2021 soll er schon um 5.30 Uhr losfahren und bis 21.30 Uhr unterwegs sein. Das ist ein Plus von insgesamt 18 Fahrten. Dazu kommt ein Samstagsangebot, da der Bus Weßling und Gilching mit den Gewerbegebieten verbindet und mit täglich 920 Fahrgästen zu den drei am stärksten genutzten Buslinien im Landkreis zählt.

Das ändert sich bei der Linie 955

Der Bus der Linie 955 bindet den Weßlinger Ortsteil Hochstadt an, fährt von 5.37 bis 21.05 Uhr und auch samstags im Stundentakt. Die Anbindung an das Christoph-Probst-Gymnasium bleibt unverändert. Die Linie wird als landkreisbedeutende Linie gesehen, weil sie eine Verkehrsachse ist. Geplant ist eine Ausweitung der Fahrzeiten samstags, außerdem soll der Bus auch an Sonn- und Feiertagen fahren. „Das ist ein Wunsch aus der Bevölkerung. Und hilft uns, der Flut der Fahrzeuge am Wochenende Herr zu werden“, hofft Münster.

Das ändert sich bei der Linie 949

Die Anbindung an Starnberg-Nord soll aufgehoben werden. Dafür werden das Gewerbegebiet Gauting an der Ammerseestraße, die S 8 und die S 6 sowie das Gewerbegebiet Gilching Süd verstärkt angefahren. Die Anbindung an die Expressbuslinien wird verbessert, die Linienführung mit Blick auf das Gewerbe am Sonderflughafen Oberpfaffenhofen geprüft.

Für die Finanzierung gibt es mehrere Varianten. Die Grundversorgung trägt der Landkreis Starnberg. Neu ist dabei eine Einordnung der Buslinien. Beispielsweise wird die Linie 955 als landkreisverbindende Linie gesehen. Die Kosten dafür trägt zu hundert Prozent der Landkreis. Die 947 und die 949 hingegen gelten als gemeindeverbindende Linie. Die Gemeinde Weßling zahlt je nach Variante zwischen 41 000 und 74 000 Euro, bei der Gemeinde Gilching geht es um Summen zwischen 50 000 und 70 000 Euro.

Weßlings Gemeinderäte hatten durch die Bank damit kein Thema. „Ich halte die Busverbindungen für sehr wichtig. Das Geld ist gut investiert“, stellte Bürgermeister Michael Sturm fest. In beiden Sitzungen am Dienstagabend fiel die Entscheidung für die Ausschreibung einstimmig.

Uli Singer

Auch interessant

Kommentare