1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Weßling

Drei Verletzte auf A 96 – Polizei sucht dringend Zeugen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Schiebel

Kommentare

Nicht mehr fahrbereit: Sowohl der BMW aus dem Kreis Ebersberg (l.) als auch der aus München mussten nach dem Unfall auf Höhe der Anschlussstelle Oberpfaffenhofen abgeschleppt werden.
Nicht mehr fahrbereit: Der BMW aus dem Kreis Ebersberg musste nach dem Unfall auf Höhe der Anschlussstelle Oberpfaffenhofen abgeschleppt werden. © Polizei

Bei einem Unfall auf der A 96 auf Höhe der Anschlussstelle Oberpfaffenhofen hat es am Mittwochabend drei Verletzte gegeben. Die Unfallursache ist bislang unklar.

Oberpfaffenhofen – So richtig viel weiß die Polizei noch nicht über den Unfall, der sich am Mittwoch gegen 19 Uhr auf der Autobahn A 96 ereignet hat. Umso mehr bitten die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Fürstenfeldbruck Zeugen, sich unter Telefon (089) 89 11 80 zu melden.

Fest steht bislang, dass in Fahrtrichtung München zwei BMW-SUV unterwegs waren – einer aus dem Landkreis Ebersberg mit einem 26 Jahre alten Mann am Steuer, der zweite aus München. Neben der 19 Jahre alte Fahrerin befand sich darin noch eine Beifahrerin (61). Auf Höhe der Anschlussstelle Oberpfaffenhofen kollidierten die Fahrzeuge miteinander, gerieten daraufhin ins Schleudern und prallten „mit erheblicher Wucht“ in die Leitplanken, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag mitteilte. Ob es sich um einen Auffahrunfall oder eine Kollision aufgrund eines Spurwechsels handelte oder ob ein anderer Grund ursächlich war, konnte er nicht sagen. „Der genaue Unfallhergang ist noch unklar.“

Auch der BMW aus München war ein Fall für das Abschleppunternehmen.
Auch der BMW aus München war ein Fall für das Abschleppunternehmen. © Feuerwehr Gilching

Alle drei Insassen der beiden Fahrzeuge wurden bei dem Zusammenstoß verletzt und vom Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Erstversorgung der Verletzten und die umherliegenden Trümmerteile hätten es notwendig gemacht, die Autobahn für knapp eine Stunde voll zu sperren, berichtete die Feuerwehr Gilching, die mit 30 Einsatzkräften vor Ort war. „Im Anschluss konnte der Verkehr am rechten Fahrstreifen und am Standstreifen bis zur Bergung der Fahrzeuge vorbeigeführt werden.“ Gegen 21 Uhr konnte die Autobahn dann wieder vollständig für den Verkehr freigegeben werden. Für die Ausleitung und Absicherung unterstützten Kameraden aus Weßling und Steinebach die Gilchinger Feuerwehrleute.

Auch interessant

Kommentare