+
Sechs Gruppen aus ganz Bayern und mittendrin die Weßlinger: In der Mitte, mit blauem Tuch auf der Schulter, ist Ulrike Roos von Rosen zu sehen. Links von ihr: die Mitglieder der Kulturgruppe Foto: Kultusministerium

Leseförderprojekt

Ein Bücherstapel, so hoch wie Weßlings Kirche

  • schließen

Das war ein großer Tag für die Mitglieder der Kulturgruppe Weßling: Bei der Auftaktveranstaltung zum Leseförderprojekt „Büchertürme, Türmer und Turmschreiber“ im Bayerischen Nationalmuseum in München waren sie mit ihren Filmprojekten und einer Ausstellung vertreten.

Weßling – Schulklassen, Schulen, Leseclubs und Fördereinrichtungen sind an diesem Projekt beteiligt, dessen Schirmherr Kultusminister Professor Michael Piazolo ist. Das Projekt geht auf die Initiative der Autorin Ursel Scheffler aus Hamburg zurück. In Bayern hat der Verein Bayern liest die Leitung übernommen, der hierfür unter anderem mit dem Museumspädagogischen Zentrum (MPZ) kooperiert. Vorstand des Vereins Bayern liest wiederum ist die Weßlingerin Ulrike Roos von Rosen, die in Weßling mit dem Helferkreis, Einheimischen und Asylsuchenden mehrere Theater- und Filmprojekte realisierte (wir berichteten), die zum Teil auch bei der Auftaktveranstaltung in München gezeigt wurden. Roos war auch Mitorganisatorin der Auftaktveranstaltung.

„Es war ein wunderbares Erlebnis“, schwärmte Roos von Rosen einige Tage später. Um auf das Fest, an dem insgesamt sechs Gruppen aus ganz Bayern teilnahmen, gut vorbereitet zu sein, recherchierten die Mitglieder der Kulturgruppe im Bayerischen Nationalmuseum. „Letztes Jahr haben wir sogar unseren zweiten Film dort drehen dürfen“, erzählt Ulrike Roos. Auch die anderen Gruppen präsentierten Ergebnisse ihrer mehrwöchigen Beschäftigung mit Literatur, Museen, Theater und Musik. Begleitet wurden sie dabei von namhaften Autoren, Musikern und Filmemachern. Die Teilnehmer seien durch ihr Engagement alle Mitgestalter des Festtags geworden, freut sich Roos. „Alle wurden belohnt, weil der Kultusminister tatsächlich zwei Stunden blieb, länger als geplant, und sich für alle Gruppen Zeit nahm“, sagte sie.

Ein Stapel aus gelesenen Büchern, so hoch wie das höchste Gebäude im Ort: Das ist nun das Ziel des Projekts „Büchertürme, Türmer und Turmschreiber“. Im Falle Weßlings dürfte das die Kirche Christkönig sein. Das Nationmalmuseum hat jedenfalls schon zugesagt, dass die Auftaktveranstaltung zu einem jährlichen Fest werden darf, berichtet Roos. Mitmachen kann, wer will: „Gruppen, die am Bücherturm-Projekt in Weßling oder im Landkreis teilnehmen wollen, können sich gerne auf der Seite von www.bayern-liest.de anmelden.“

Lesen Sie auch: 

Die Behörde sieht Verbesserungsbedarf, die Naturschützer fühlen sich in ihrer Sorge bestätigt: Das Staatliche Bauamt Weilheim hat erste Zahlen der so genannten Amphibien-Akzeptanz-Kontrolle an der Weßlinger Umfahrung vorgelegt. Fazit: Viele Tiere schaffen es nicht über die Umfahrung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auch Radler müssen Mindestabstand einhalten
Zwei von Gautinger Einwohnern gewünschte Aufstellflächen lehnte das örtliche Bauamt kürzlich ab. Die Begründung: Das würde der Straßenverkehrsordnung zuwider laufen. 
Auch Radler müssen Mindestabstand einhalten
Klaus Ebbinghaus kandidiert
Ein weiterer Kandidat für das Bürgermeisteramt in Weßling wirft seinen Hut in den Ring. Als langjähriger Gemeinderat bringt Klaus Ebbinghaus viel Erfahrung in der …
Klaus Ebbinghaus kandidiert
Hass und Bedrohung im Netz
Wie eine Umfrage kürzlich zeigte, werden weibliche Politikerinnen oft Ziel von Hassattacken und Bedrohung in sozialen Netzwerken. Zwei Landtagsabgeordnete aus Starnberg …
Hass und Bedrohung im Netz
Eltern sollen übers Essen mitbestimmen
Das BRK strukturiert die Verpflegung in seinen 28 Kindertagesstätten im Landkreis neu. Nach massivem Elternprotest aus Feldafing soll eine Kommission aus Eltern und …
Eltern sollen übers Essen mitbestimmen

Kommentare